Eine Harzreise

Als ich den vorigen Beitrag (über Tschernobyl) schrieb und das Titelbild dazu aussuchte, wollte ich einfach eins mit endzeitlicher Stimmung dazu haben und dachte gar nicht weiter darüber nach, wo das Motiv entstanden war.
Gestern fuhr ich zu meiner Erbauung mal wieder quer durch den Harz von Bad Lauterberg nach Wernigerode und bekam aber so intensiv endzeitliche Laune dabei, dass es die anschließende Wanderung verdammt schwer hatte, meine Grundeinstellung “Im Harz ist es schön!” wieder herzustellen.

Viele meiner Freund*innen mögen den Harz seit jeher nicht, weil er so düster sei. Was wiederum von den ehemals dichten, endlosen Fichtenwäldern herrührte, zwischen die nie viel Sonnenlicht hindurchkam.

Das Problem hat sich mittlerweile erledigt. Schon vor 3 Jahren, im Laufe des ersten viel zu trockenen Sommers, fanden wir eher lichte Fichtenwälder vor.

Doch da standen immerhin noch viele lichte Fichten in der Gegend rum.
Ja, sie sahen da auch schon etwas gruselig aus.
In den Medien sah, hörte und las man in der Folge viel über gefräßigen Plapperkäfer von Traal Borkenkäfer vom Brocken, dem trockene Fichten ganz besonders gut schmecken.

Wenn wir also vor drei Jahren noch direkt am Abgrund standen, sind wir inzwischen doch einen Schritt weiter. Die Flächen mit den toten Fichten sind jetzt zu einem großen Teil abgeholzt. Übrig geblieben sind neben enormen Holzstapeln grob unordentliche Flächen, die wie mit einem Riesenpflug durchwühlt aussehen. Nach den Abholz-Orgien sind alle offenbar ganz schnell abgehauen und haben auch viele Wanderwege in unpassierbarem Zustand zurückgelassen.

Ja, Wanderwege. Es gibt nach wie vor eine Menge Menschen, die gern im Harz wandern wollen. Nicht erst seit Corona.

In folgenden Beiträgen werde ich ein paar meiner Eindrücke von den magischen Gebirgswelten des Harzes vermitteln, die für mich der eine Grund sind, den Harz zu besuchen. Vielleicht verdeutlichen sie, was wir da gerade vernichten.

Übrigens ist der April der erste seit werweißwieviel Monaten, der mal nicht der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen ist, sondern einer der kältesten. Es hat zwar auch viel zu wenig geregnet. Aber hey – wollen wir doch mal nicht kleinlich sein mit dem ollen Klima!
Wahrscheinlich ist doch alles gar nicht so schlimm, wie es aussieht.

35 Jahre Tschernobyl

Vor ein paar Tagen sah ich mit einem Freund gemeinsam die Folge “Kennedys Kinder” aus der Serie “Die zweite Heimat” von Edgar Reitz. Eine der besten Serien und überhaupt Filmproduktionen aller Zeiten, finde ich. Im Nachklang überlegte ich, welche einschlägigen Ereignisse es in meinem Leben gibt, zu denen mir sofort einfällt, wo und unter welchen Umständen ich sie erlebt habe.

Da steht Tschernobyl an erster Stelle. Ein Ereignis, dass aufgrund seiner Einbettung in eine Weltgeschichte, der einfach nichts heilig ist außer der rücksichtslosen Ausbeutung der Natur und all ihrer Ressourcen, ebenso vorhersehbar wie unabwendbar war. Der 11. September 2001 hat mich auch ziemlich erschüttert, aber aus völlig anderen Gründen.

Über Tschernobyl habe ich zum 20. Jubiläum hier bereits einen Artikel geschrieben. Hat sich in den seither vergangenen 15 Jahren etwas verändert? Irgendwie habe ich so spontan das Gefühl, dass ja. Nur nicht zum Guten. Vor kurzem hatten wir gerade erst 10 Jahre Fukushima, das Tschernobyl 2.0 sozusagen, dessen Auswirkungen nicht nur die Japaner, sondern alle Menschen und erst recht die Meeresbewohner noch für sehr lange Zeit beschäftigen wird. Unter dem Eindruck der Ereignisse hat unsere CDU-Regierung unter Merkel den Atom-Ausstieg erneut beschlossen und in die Wege geleitet.

Uns ist heute präsenter als damals, dass wir mit rasender Geschwindigkeit auf die globale Klimakatastrophe zusteuern, gegen deren Auswirkungen die Atomreaktor-Havarien wie Peanuts erscheinen werden. Es gibt u.a. mit fridays for future eine globale Bewegung, die schon eine Menge an Veränderung hin zu einer klimaschonenderen Politik mobilisiert.

Leider stehen den positiven Ansätzen eher mehr negative gegenüber. Von ihnen lesen wir fast täglich in den Nachrichten. Ich möchte die hier nicht aufzählen. Nur soviel: Regierungsverantwortlichen, die in ihrem Land Wälder abholzen lassen, um Kohle zu fördern und zu verfeuern, können wir nicht die Zukunft unserer Erde anvertrauen. Sie haben dieses Vertrauen bereits verspielt.

Aber auch die Technologiegläubigen, die Atomkraft für eine geeignete Energieform gegen den Klimawandel sehen, sind durch Tschernobyl und Fukushima längst widerlegt. Wer möchte das noch ernsthaft diskutieren?

Die bislang entworfenen Rezepte und Maßnahmen, die den Temperaturanstieg unserer Welt bremsen sollen (aufhalten geht schon lange nicht mehr!), erscheinen auf den ersten Blick unbequem und komplex und bedürfen möglichst globaler Koordination. Sie bedeuten vor allem für jedeN Veränderung. Anders leben als bisher, anders wirtschaften, in neue Richtungen denken und handeln.

Es steht jeder und jedem frei, jeden Tag aufs Neue etwas anders, besser, der Zukunft im positiven Sinne zugewandter zu machen. Statt den Kopf ermattet in den Sand zu stecken und resigniert festzustellen, dass die Welt so oder so untergehen wird und wir bis dahin wenigstens noch etwas Party machen können (oder könnten, wenn jetzt nicht auch noch Corona wäre – also nich mal das! :-( ) – stattdessen könnte auch jedeR Verantwortung übernehmen, die grauen Zellen zum Denken und die Phantasie für neue Ideen mobilisieren. Am besten jetzt gleich!

Ich freue mich über jeden Vorschlag!