Wir und die Internettelephonie

Es begann alles mit dieser supergünstigen Deutschlandflatrate, die ein namhafter deutscher Provider seit geraumer Zeit für sagenhafte 4,95 Euretten anbietet. Die wollte ich haben. Also wurschtelte ich mich durch das spacige Controlcenter auf der Suche nach geeigneten Schaltflächen, die mich meinem Begehr näher bringen sollten.
Nach längerem Suchen in Kunden-Shopping-Center bzw. Vertrags-TuneUp und ähnlichen prima logisch beschrifteten Abteilungen fand ich dann tatsächlich die Möglichkeit, meinen DSL-Anschluß upzugraden, nämlich auf DSL6000. Was ich ja gar nicht wollte. Schien aber Bedingung zu sein, wenn ich die Flatrate haben wollte, die für 4,95.
Bis ich nach weiterem Geklicke noch einen Seitenweg fand: Sonstige Änderungen oder so ähnlich, ganz unten im ganz klein gedruckten. Da konnte ich tatsächlich die Flat anklicken, hier allerdings für 9,99 Euretten, weil die halb so teure Variante nur in einigen ausgewählten Großstädten verfügbar ist. Und da gehört Göttingen nicht zu.
Tja.
Zu dem langen Gesicht gesellte sich bald ein noch längeres, als ich nach dem Anklicken der 9,99-Flatrate schon wieder gefragt wurde, ob ich dazu nicht gleich DSL6000 bestellen wolle. Und ich hatte den ablehnenden Klick noch nicht ganz fertig gesetzt, da kamen schon mehrere dicht hintereinander folgende Aufforderungen, sofort und ganz umsonst auf DSL-Telephonie umzusteigen. Kostenlos für nur 9,95 Euretten pro Monat ganz Deutschland anrufen. Klang zwar verlockend, wollte ich aber dann doch nicht. Wir telefonieren eigentlich eh schon genug. Man muß da nicht noch zusätzliche Anreize schaffen, denkt man.
Also auch abgelehnt. Dann mußte ich ausdrücklich bestätigen, daß ich kein Fastpath haben wollte und auch kein kostenloses Norton-Sicherheitspaket, das nach 6 Monaten automatisch kostenpflichtig wird, aber natürlich jederzeit abbestellbar ist (unter Beachtung handelsüblicher Kündigungsfristen, selbstredend).
Puh, dachte ich, als ich endlich bei so etwas wie dem Warenkorb angelangt war, wo nun tatsächlich nur die Flatrate für 9,99 Euretten drin stand. Plus einmaligen Einrichtungskosten von 29,95 Euretten. Einrichtungskosten? fragte ich mich. Die Suche nach einer Erklärung, wen oder was es da einzurichten gab, blieb bis heute erfolglos.
Und deshalb hatte ich da dann auch endgültig die Lust verloren. Und ließ die Flatrate Flatrate sein.

Zwischenzeitlich hat der namhafte deutsche Großprovider aber seine Taktik geändert. Jetzt ist alles einfacher. Ich kann die Flatrate einfach so bestellen, ohne irgendwelche Zusatzgimmicks, die mich gar nicht interessieren. Und die Internettelepfonitis kann man trotzdem mit dazu haben, für umsonst oder für 9,95 und dann ganz für lau.
Und da meine Nachbarin mir gestern ganz stolz erzählte, daß sie genau sowas jetzt habe, bin ich jetzt ganz geierig drauf, auch dazu zu gehören, via VOIP ganz Deutschland mit Telefonaten zu übersäen.
Ich bin jetzt soweit, daß ich bereit bin, sogar die Extra-Hardware dafür zu bestellen und sehe mich im Nu vor dem nächsten Problem: welche soll ich denn jetzt nehmen?! Einfach nur den Telepfonier-Adapteur oder die Sorf&Föhn-Box oder die Sörf&Föhn-Box mit WeLahn? Ganz ehrlich: ich blick nich mehr dran lang. Wenn ich mir die Produktbeschreibungen durchlese, fühle ich, wie Wadenkrämpfe entstehen, obwohl meine Waden gerade gut geerdet sein sollten (nach dem Altstadtlauf und so). Schließlich habe ich ja schon so einiges an Equipment im Keller an die Wand getackert. Den NTBA und den Splitter, das DSL-Modem und den Router und all das. Und wenn ich das jetzt im Prinzip ja so weiter benutzen will, aber auch VOIP telefonieren, was brauch ich denn jetzt neu dafür und wo schließ ich das dann an?
Sehnse, und genau das sagt einem nämlich keiner. Plötzlich blinkt es zwar von überall her bunt, aber keiner sagt: nimm doch diesen hier, dann klappt’s auch mit der Internettelepfonitis.

Könn Sie mir helfen bitte, vielleicht?

(nach Diktat zur Kur)

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Dieser Beitrag hat 12 Kommentare

  1. melle

    Verkaufe den Router und häng Dir eine FritzBox fon (ohne WLAN) an die Wand ;)

  2. Anne

    Für VoIP brauchst du eh die FritzBox. Nimm sie dazu (gibts doch kostenlos, oder?) – und schon kannst du mit jedem Telefon auch Internettelefonieren.
    Wie das Ganze dann intergriert und verarbeitet wird, das sagt dir dann Anleitung. Auf jeden Fall sollte es völlig problemlos sein … wars jedenfalls bei uns. :-)

    Und obs mit oder ohne WLAN sein soll, richtet sich danach, ob ihr mehrere Rechner im Haus habt (oder haben werdet) – ist schon ne gute Sache, wenn man gar keine Kabel mehr verlegen muß.

  3. Marina

    Ich glaube, dass ich bei all dem Telfonierkrams zu parteiisch bin und deshalb schweige ich hier lieber ;-) Aber bedenke, dass es auch Leute geben muss, die mein Gehalt bezahlen…

  4. komma5

    ich hab da immer so meine bedenken, so wegen traffic und so. klappt das telefonieren denn auch immer und reibungslos mit diesem voip-krempel!? oder geht da die sprechrate auch ab und an in den keller!? (sorry ich hab grad n schlechten upload, verstehst du mich? haallloo….)

  5. grapf

    @melle: warum denn ohne WLAN? Ich hab hier 3 PCs vernetzt, die sollen das auch bleiben. Und irgendwann kommt bestimmt noch ein vierter dazu.

    @Anne: das klingt ermutigend. Wenn es so einfach ist, warum liest es sich dann immer so unverständlich?

    @Marina: bei deinem Arbeitgeber war ich ewig lange Kunde und der Festnetzanschluß wird da ja auch bleiben, aber ansonsten sind die einfach zu teuer.

    @komma5: soweit ich weiß, hat man zur Not immer die Möglichkeit, auf den Festnetzanschluß zurückzugreifen, falls VOIP mal nich will.

  6. Anne

    Ja, ich weiß auch nicht, warum das so einfach war. Aber ehrlich gesagt: die Anleitung war unmißverständlich, und ratzfatz wars installiert. Die Einrichtung der Fritzbox dauert natürlich ein bißchen – da sind wir auch erst nach und nach auf unsere jetzige optimale Einstellung gekommen.

    Auf jeden Fall sind wir zufrieden – auch mit der Sprachqualität. Allerdings haben wir auch DSL 6000, weil das eine vernünftige Upload-Rate hat.
    Manchmal – aber auch wirklich ganz selten, kanns mal passieren, daß es ein Telefonat ein bißchen hakelt, und dann muß entweder notfalls der Mega-Download unterbrochen werden. Und ganz doll notfalls kann man jederzeit auch auf den Festnetzanschluß zurückgreifen.

  7. hildi

    Ich mach keine Internettelefonie. Ich bin ein Freund von Redundanz und bestehe auf ISDN, DSL und GSM als möglichst unabhängige Informationswege. Unkompliziert, zuverlässig… aber teurer. Bezahlte Bequemlichkeit und Qualität.

  8. Peter Roskothen

    Lieber Grapf, Du hast es gut beschrieben, was da mit uns passiert. Alles ganz billig, aber keiner blickt durch. Man muß für alles Spezialist sein und keiner hat die optimale Lösung. Das ist System bei den Anbietern. Im Mobiltelefongewerbe wissen die ganz genau, daß jeder den falschen Tarif hat und verdienen prima daran. Und bei den Anbietern von Flatrates und kostenlosem Telefonieren wissen die auch ganz genau, daß die Internettelefonie so ihre Macken hat. Mal ein Freizeichen, mal keines, mal eine stabile Verbindung mal auch nicht. Das sagt Dir aber keiner beim Verkauf.
    Deshalb ist auch hier ziemlich alles immer nur Schein wo “gratis” drauf steht. Man beachte die kaum lesbaren Bemerkungen am Rande, in denen dann verborgen ist, was keiner gerne preisgeben möchte. Am Lustigsten sind doch die Einblendungen dieser Tarife im Fernsehen. Die blitzen gerade mal eine halbe Sekunde unten auf und sind ohne Beamer und Lupe gar nicht lesbar. :-)

  9. CeKaDo

    Ich liebe die Fritz!-Produkte. Ganz ehrlich. Geräte, die Zuverlässigkeit total bieten, eine herrlich einfach Garantie und eine wunderbare Anleitung selbst für die dümmsten anzunehmenden User. Profis sind ein wenig überfordert, weil sie niemals die einfache Anleitung (in normalem hochdeutsch) lesen, sondern fiesen Unrat wittern, wenn alles klappt.

    Was ich nicht brauche, ist eine Telefonieflat. Ich habe den XXL-tarif, damit ich ins Festnetz ab 18 Uhr und Samstag, Sonntag und Feiertag für Null Öcken telefonieren kann. VoIP-telefonie kostet mindestens einen Cent pro Minute. Zu teuer dann.

    Selbst im XXL-Tarif sind Auslands- und Handygespräche billiger.

    Wenn ich denn mal einen VoIP-Partner finde, dann kostet es mich ohnehin nichts. Aber wo steht schon die VoIP-Nummer auf den Visitenkarten?

    Gut, möglich ist es bei mir heutzutage und die Qualität ist dank meines angeschlossenen Telefons auch recht nett. Und meine Fritz!Box 7170 ist pflegeleicht und freundlich zu mir. W-Lan ist irgendwann mal geplant, aber ganz sicher mit dem Fritz!W-Lan-Stick für Doofe. Der wird nämlich an die Box angeschlossen, holt sich die Anweisungen dort ab und gibt sie hinterher an den W-Lan-betroffenen Rechner ab. Die 35 Euro ist mir das sicher wert.

    So will ich es haben! Warum sich mit englischen Bedienungsanleitungen rumschlagen, die eh erst aus kantonesisch ins indische übersetzt wurden?

    Ich warte jetzt nur noch auf die Datenflat für meine CallYa-Karte. Dann surfe und blogge ich aus dem Zug :))

    Ich schwör´s ;-)

  10. grapf

    Herr CeKaDo, mir scheint, du krichst Provision oder Tantieme für jede verkaufte Kleinfritzchenkarte…

    Ich bin glaubich weder Profi noch DAU sondern irgendwas noch schlimmeres. Denn deine sicher doch erhellend gemeinten Ausführungen erscheinen mir auch nur wie Fachtaiwanesisch.

    Mit dem Händie bloggen, das muß es echt bringen. Während man so im ICE zwischen Tür und Angel auf dem Boden rumlungert oder im Metronom von den Bahnhofsansagen gepeinigt wird, fallen einem bestimmt gute böse übernächtigte Geschichten ein ;-)

  11. CeKaDo

    @ grapf: Und wie :))

    Also, ich krieg keine Provision von leider niemandem und bin somit völlig verkannt.

    Was ich allerdings sagenhaft beherrsche, ist das Erfassen von komplizierten (oder kompliziert scheinenden) Zusammenhängen und das vereinfachte Unterrichten oder “Beibringen” daraus. Das ist eine meiner wenigen, wahrhaft guten Fähigkeiten!

    Ich bin der, der nachvollziehbare Schritt-für-Schritt-Anleitungen für Mitarbeiter schreibt. Solche, die später für Azubis als “wertvoll” abgeheftet werden.

    Darum, und auch nur darum, bin ich Ausbilder. Ich hätte sonst echt keinen Grund für die Prüfung gehabt *gg*

  12. nickelartist

    zum glück habe ich kein interesse an VoIP oder WLAN oder was auch immer…
    bin nämlich mit meiner altmodischen nickelartist-schmiede recht glücklich! ;-)))

Kommentare sind geschlossen.