Ein Stern geht unter


Das Stern-Kino in der Stern-Straße, seit Monaten schon geschlossen, steht offenbar kurz vor dem Abriß. Seit gestern ist das Gebäude umzäunt. Einzelne Bodenplatten vor dem Haupteingang sind bereits entfernt worden.

Wie man hört, soll anstelle des Kinogebäudes dort ein massives Wohn- und Bürogebäude errichtet werden, ähnlich dem in der Oesterleystraße. Möglicherweise wird es auch ganz genauso aussehen. Wie man ja allerorten feststellen kann, legt zeitgenössiche Architektur keinen Wert auf Ästhetik oder Verträglichkeit mit der Umgebung.
(Vergleiche die sogenannten “Stadtvillen” im Ostviertel und besonders das “Projekt Windausweg” oder das Geländ der ehemaligen Wäscherei Steritex!)

Hält hier ein neuer Brutalismus Einzug, nur im – aktuellen Budgets entsprechenden – Micro-Format?

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. pittiplattsch

    Danke fürs kleine Denkmal im Web. Traurige Sache das. Ist es das letzte “echte” Kino in Göttingen?

  2. Ina

    Ich war irgendwann im Winter 92/93 zum ersten Mal in diesem Kino. Dort wurde “Die Schöne und das Biest” von Walt Disney gezeigt. Das kommt mir wie gestern vor. Ich bin so oft an dem Kino vorbeigefahren, war ab und an mal drin (hab es nicht so sehr mit Kino) und ich mochte die Atmosphäre.

    Es gehört(e) einfach zu Göttingen.

    Schade.

    Bleibt zu hoffen, dass das Lumiere nicht auch noch unter die Räder kommt.

Schreibe einen Kommentar