dark morning

So ein dunkler düst’rer Morgen
Tief hängen dicke Wolken
Allerfeinster Regen sprüht
Erst um zwanzig nach acht erlischt die Straßenbeleuchtung

Wer radelt da so früh durch Dunkelheit und Wind?
Da ist Herr grapf mit seinem Kind
Der Straße Glitzern feucht und fahl
Das Kind ganz still
Fragt er nach hinten: Kind, bist du noch da?
Beredt schweigt es vom Kindersitze
Dann plötzlich “Piep!” und lust’ges Kichern
Erleichterung jetzt vorn und hinten
Alle noch da, man glaubt’s ja kaum
Rauscht noch – wie im Traum –
Über feuchtes Laub, durch kleinste Tröpfchen
In das vom Helm geschützte Köpfchen
Dämmerung tränkt müde Knochen
Flußdampf an reifem Blätterbrei gerochen

Ich liebe dieses Übergehen
Vom Träumen in die Phantasie
Wann sonst ist so viel Vages zu besehen?
Wirf weg das Traurige und zieh
Hinein in Deinen neuen Tag
Der jetzt nur gut noch werden mag

Schreibe einen Kommentar