Das Traumhaus


an dem wir morgens auf dem Weg in den Kindergarten vorbei fahren.

Lünemann – der Abriß


In der Rückschau: Ereignisse am 08. Oktober 2004




Was ein Bagger in wenigen Minuten abbrechen kann und wieviel Staub sich dabei entwickelt, obwohl alles permanent gründlich naß gespritzt wird.
Aber: hier wird nur mit Löffel und Zange gearbeitet, um die Anwohner, umliegenden Geschäfte und den Straßenverkehr so wenig wie möglich zu belästigen.

Demnächst mehr!

Lanzarote, erster Versuch

Nachts um eins ging es los, Abholung zum Flughafen, von wannen gegen fünnef nachts morgens der Flieger gen Süden abhob.
Die drangvolle Enge, kombiniert mit defekter Ton-/Videoanlage und muffeligen Saftschubsen Stewardessen ist in derart übernächtigtem Zustand besonders schwer zu ertragen. Ölsardinen haben es besser, denkt man.
Anflug auf die Insel in enger, tiefer gelegter Kurve, die Tragflächen rühren in den Schaumkronen des Meeres, bevor der Pilot die Sardinendose hoppelnd auf die Piste drückt. Die Touris klatschen. Erleichtert, noch am Leben zu sein.

Großer Flughafen, kein Ausstieg aufs Flugfeld, sondern gedrückte Latschnummer durch den Passagierabsaugrüssel.
Warme, stickige Luft.

Riesige Flughafenhalle.
Warme, stickige Luft.

Die Tuitante. Routinierte, winkende Freundlichkeitsmaske, nach dem Makeup in dünner Schicht aufzutragen, dann nicht mehr berühren, bekommt sonst unansehnliche Risse.
Sie steigen in den Bus auf Bahnsteig 29 ein! Mittlerer Ausgang geradeaus, dann noch etwa 200 Meter! Den Kofferwagen vorbeilavieren an 28 anderen Bussen, vor denen überall Leute mit Kofferwagen herumlavieren und den Weg versperren. Warum können die nicht mal freundlich Platz machen, wenn wir uns da lang quälen!

Im Bus riecht es wie in einem jahrelang nicht benutzten Kühlschrank.
Zugig, aber zu warm.
Muffig, aber sehr ungesund.

Von der Insel sieht man vor allem Schutthaufen und zubetonierte Flächen, umrändert von Strand und Meer. Die Hotel- und Appartmentanlagen, vor deren Rezeptionen der Bus seinen Inhalt auswirft, sind nicht voneinander zu unterscheiden. Außen tui – innen ?!

Eigentlich wollte ich ja auch gar nicht weg. Es wurde gerade so schön herbstlich zuhause. Was für eine perverse Idee, im Herbst noch mal Sonne nachtanken zu wollen. Um was für einen Preis!

nightflight1.jpg

Reife Blätter


leuchten mir im Nebel, auf meinem samstagmorgendlichen Weg zum Bäcker. Nicht lang, dann wird die Sonne die Suppe in dünne Fäden zersägen, diese über die Zweige der Bäume verteilen und für angenehmes Wärmeempfinden sorgen.
Die Stadt wird zum üblichen Samstagstrubel erwachen und wir werden in Reisehektik verfallen.

Vergiftet “Fachbereich Stadtgrün” das Stadtklima?

Göttingen bald baumfreie Zone?

Was soll man davon halten, wenn der Leiter des “Fachbereiches Stadtgrün” sich offensichtlich berufen fühlt die Stadt von Bäumen zu befreien? In den letzten Jahren hat er schon überaus fleißig vorgelegt: sämtliche Pappeln im Geismarer Bereich z.B., die bis dahin sowohl das Klima als auch die Silhouette weithin prägten, sind gnadenlos abgeholzt worden. Ebenso wesentliche Teile des Baumbestandes am Levinpark und auf dem Leineberg sowie entlang der Leine. Zur Begründung gab es auf mehrmaliges Nachfragen nie mehr als: die gehören da nicht hin. Und: Pappeln haben nur eine Lebensdauer von 50 Jahren. Und die waren um.
Die sogenannten Ersatzpflanzungen stehen in keinem Verhältnis zur Menge und Bedeutung der gefällten Bäume.
Wie ist eine städtische Behörde einzuschätzen, die “versehentlich” Baumdenkmäler umnietet, wie letztes Jahr auf den Schillerwiesen?
Welchen Eindruck erzeugt so eine spektakuläre Nacht- und Nebel-Säuberungsaktion wie letztes Jahr auf dem Leineberg? Wer hat dafür die politische Verantwortung? Für diese Politik der verbrannten Erde?! Kommt nach Herrn Mattern nur noch die Sintflut?

Nun erneut eine Liste mit 223 zu fällenden Bäumen.
Wer stellt da eigentlich die erheblichen Schädigungen fest? Wer darf die Bäume unwidersprochen zum Abschuss freigeben? Wird dieser “Fachbereich” von Fachleuten kontrolliert ?

Klar ist, dass das städtische Klima sich verschlechtert, je weniger alte und hohe Bäume die Luft reinigen.
Klar ist ebenfalls, dass sich auch die gefühlsmäßige Lebensqualität in Göttingen dramatisch verschlechtert. Bäume sind Labsal für die Seele. Woran soll das Auge sich erholen, wenn der Blick nur noch in einer Betonwüste umherirrt?!
Die vorgesehenen “Ersatzpflanzungen” jedenfalls, 24 diesmal gegen 223 zu fällende, sind ein Hohn!

Es geht an die Substanz.

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Sonntag früh morgens

geht’s los, zwei Wochen nach Kanarien.
Irgendwie freue ich mich. Schließlich Urlaub. Da ist Freude Pflicht.
Wenn mir jetzt jemand alternativ zwei Wochen Radtour durch deutsche Herbstlandschaft anböte, würde ich das aber sofort annehmen.

Dieses schwindende Licht, die reifen Blätter mit ihrem überreifen Duft, diese feucht-muffige Ruhe, die tiefes Inneres aufwühlt, melancholische Glücksabfälle aufwirbelt und mir Lust macht mich da einfach reinplumpsen zu lassen.

Übrigens, an meine LieblingsleserInnen: ich hinterlaß Ihnen dann was: zum Schmökern. Hoffe, es wird Ihnen gefallen…

  • Beitrags-Kategorie:Tagebuch
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

the trick is to keep breathing

Man nehme einen frischen, klaren Oktobermorgen, der im Südosten noch den Orion zeigt, rühre ein paar gut gelaunte Kinder hinein, ein gutes halbes Stündchen bei schwacher Flamme quellen lassen, dann ein Papa, ein Kind, ein Fahrrad und die Häschenstrecke unter stetigem Rühren hinzuträufeln, aus der Tüte mit morgennebligen Wiesen, Täbern und Wäldern nehmen wir eine Prise feingehackte Wiese mir Krähen, geben nun kräftig seitliche Morgensonne zu und runden ab mit einer auf Zuruf herbeieilenden Eisenbahn.
Das ganze bitte hübsch dekoriert im Fahren servieren, dazu das im Titel genannte Musikstück von Garbage reichen und

guten Appetit und einen wundervollen Tag.

Erinnern Sie sich

noch an Francois Truffaut? Großer französischer Regisseur, gestorben 1984, sozusagen vor 20 Jahren. Berühmt geworden mit Filmen wie Jules und Jim mit Oskar Werner und Jeanne Moreau, Fahrenheit 451 mit Julie Christie und Oskar Werner, Auf Liebe und Tod mit Fanny Ardant und Jean-Louis Trintignant, Die Frau von nebenan mit Gérard Dépardieu und Fanny Ardant oder Die amerikanische Nacht weiß nicht mehr mit wem außer mit Jean Pierre Léaud.
 

All diese Filme bedeuteten mir damals sehr viel. Sie prägten meine Jugend, gewissermaßen.
Am intensivsten im Gefühl, immer zitierbereit und sozusagen komplett lebendig in meiner Erinnerung ist die Serie mit Filmen über Antoine Doinel für mich geblieben: Sie küßten und sie schlugen ihn, Geraubte Küsse, Tisch und Bett – eine Serie wie das Leben selbst: liebenswert, äußerst liebenswert, tragisch, komisch und sehr spontan.
Heute gibt es auf Arte um 22:15 Uhr einen Themenabend zu Truffaut.