Danielowski gibt das Kettchen ab

Wir atmen ganz tief und bewußt ein.
Jürgen Danielowski, seit 2000 Göttingens Oberbürgermeister, gibt kund und zu wissen, daß er aus persönlichen Gründen bei der Wahl im nächsten Jahr nicht erneut kandidieren wird.
Wir atmen ganz tief und langsam und bewußt wieder aus.
Nun lassen wir es ganz behutsam zu, in uns hineinzufühlen und auf unseren Pulsschlag zu horchen.
In der Tiefe unseres Selbst macht sich eine wohlige Entspannung breit.

Gruß an die Vergangenheit

Gestern im Zug nach hause fiel mir plötzlich ein, was sich heute zum dreißigsten Mal jährt: wie Carsten mich zu einer Radtour von Hannover ans Steinhuder Meer einlud. Gemeinsam mit ein paar Menschen, von denen mich eine ganz besonders interessierte.
Es war ein milder Tag, nicht so sonnig wie heute, aber sehr angenehm. Zuerst fand ich das eine Schnapsidee, hatte eigentlich gar keine Lust, wollte lieber ausschlafen. Der Reformationstag war damals für Schüler noch Feiertag.
Aber ich gab mir einen Ruck und fuhr mit.

Der Tag ging als einer der besondersten in meine Geschichte ein, war für mich ein Ausbruch aus dem bis dahinnigen Leben, der Beginn von etwas wirklich Neuem und Wunderbarem.
Noch heute bin ich euch, die ihr dabei wart, innerlich sehr verbunden, auch wenn wir uns im tatsächlichen Leben seit zu vielen Jahren aus den Augen verloren haben.

Carsten, Katharina, Hannes und Bine, seid einmal ganz besonders gegrüßt. Von hier aus, da ich nicht wüßte, wie sonst.

Im Garten


Je bedrohlicher das wird, je undurchschaubarer das Chaos da, diese grauenhafte Gemengelage aus Naturkatastrophe und Politdesaster dies- wie jenseits des großen Teichs, desto intensiver das Bedürfnis, sich in der intim-privaten Idylle zu vergraben, Decke drüberzuziehen und sich die Welt schön zu träumen.

Jubiläum des unendlichen Grauens


Heute vor 60 Jahren wurde über Hiroshima erstmalig eine Atombombe auf Menschen geworfen.
60 Jahre Leidensgeschichte vielfältigster und vielschichtigster Art.
Und nichts aber auch rein gar nichts ist besser geworden seitdem.

diese kleinen zärtlichen Momente

wenn man nachts an das Bett des Kindes tritt. Nur gerade so viel Licht ins Zimmer lassen, daß man nicht über Schulranzen, Legoeisenbahn oder aktuell bearbeitete Kunstwerke stolpert. Dann hocke ich mich vor ihr Bett, erahne ihr still schlafendes Gesicht, vor meiner Nase ihr linker Arm, der – weit übers Kopfkissen hinaus – aus dem Bett ragt. Ich küsse ihren Finger, ganz leicht nur, damit sie nichts davon merkt, und schleiche mich wieder hinaus.
Unwillkürlich atme ich ganz tief ein.

Der Untergang

Der Film Der Untergang hat mir buchstäblich die Tränen in die Augen getrieben. Er hat mich schwer beeindruckt. Und bewegt.
Die letzten 2 Wochen des Dritten Reiches aus der Perspektive des Führerbunkers und all derer, die dort mit Hitler gemeinsam verharrten. Und dieser Hitler selber. Als Person. Nicht einfach nur, wie sonst üblich als Projektionsfläche politischer Ängste und als letztlich unerklärbares Phänomen.
Eindringlich gespielt, allerbeste Schauspieler, jede noch so kleine Nebenrolle ausgefeilt und wohl inszeniert, auch das Draußen mit enormem Aufwand dargestellt, das Dauerfeuer, das Berlin in den letzten Monaten des Krieges erlitt, die Lebensumstände der Zivilbevölkerung, die man kaum mehr als solche bezeichnen kann.
Intensiv werden nicht allein die geschichtlichen Ereignisse, sondern auch der diese Ereignisse bestimmende Geist vermittelt – und das nicht aus der sonst so gern eingenommenen historisierenden, abstrahierenden, von außen betrachtenden Perspektive, sondern von innen. Aus dem Erlebnishorizont mehrerer ganz unterschiedlicher Menschen. So hautnah, daß zumindest ich mich da kaum von distanzieren konnte. Und dies nicht nur bei den “Guten”.
Der Film kommt ohne moralischen Zeigefinger aus und ist doch nie gleichgültig, weder seinen Figuren gegenüber, noch “der Geschichte” gegenüber. Gerade indem er nicht versucht alles zu erklären, sondern einfach nur einen kleinen Ausschnitt spielt, beweist er Respekt vor dem, was man vielleicht Wahrheit nennen könnte. Etwas, das immer nur subjektiv sein kann. Auch, wenn zig Millionen Subjekte davon betroffen sind.

Danach, auf dem Heimweg, sagte ich zu B., ich würde mich so deutsch fühlen. Und das meinte ich auch so. Mit all seinen schaurigen Implikationen.

Ich habe mich seit meiner frühen Kindheit für diese Geschichte (meiner Eltern) interessiert, immer mit starker emotionaler Beteiligung, weil eben durch Eltern und Großeltern sehr erlebnisnah vermittelt. Erzählungen zwar nur, aber viele und intensive.
Später, vor allem im Studium, habe ich mich den diversen Aspekten des Nationalsozialismus auch wissenschaftlich zu nähern versucht. Man näherte sich dem Jahr 1984, kannte seinen Orwell und konnte gar nicht anders als Analogien zu bilden.
Da gab es ein Seminar, das hieß Auschwitz als Gegenwart. Es hinterließ uns alle mit einer ausgeprägten Paranoia, weil man nun überall Auschwitz wähnte. Was sich dann irgendwann wieder relativierte.
Nach einigen Jahren Pause und dem Gefühl, es nun auch mal über zu haben, las ich ein Buch von Sebastian Haffner, seine persönlichen Erinnerungen an die Weimarer Republik. Und war sofort wieder tief im Thema. Es folgten die Autobiographien von Günter Lamprecht und Michael Degen, die beide als Kinder den Krieg in Berlin erlebten.
Eine erneute, wieder völlig persönliche Annäherung an das Thema. Es ist irgendwie mein Thema.

the trick is to keep breathing

Man nehme einen frischen, klaren Oktobermorgen, der im Südosten noch den Orion zeigt, rühre ein paar gut gelaunte Kinder hinein, ein gutes halbes Stündchen bei schwacher Flamme quellen lassen, dann ein Papa, ein Kind, ein Fahrrad und die Häschenstrecke unter stetigem Rühren hinzuträufeln, aus der Tüte mit morgennebligen Wiesen, Täbern und Wäldern nehmen wir eine Prise feingehackte Wiese mir Krähen, geben nun kräftig seitliche Morgensonne zu und runden ab mit einer auf Zuruf herbeieilenden Eisenbahn.
Das ganze bitte hübsch dekoriert im Fahren servieren, dazu das im Titel genannte Musikstück von Garbage reichen und

guten Appetit und einen wundervollen Tag.

birkhuehner.jpg
Erinnerungen, heißt es, sind wesentlicher Bestandteil der Persönlichkeit. Wenn man Bilder wieder vor Augen geführt bekommt, die einmal Eindruck hinterlassen haben, dann aber doch in Vergessenheit geraten sind, wird dies besonders deutlich. Ein gewisses déjà vu stellt sich ein, mit realem Hintergrund. Die Erinnerung an Gefühle schimmert plötzlich durch. Womöglich ist man auf einmal wieder Kind und würde gern die Hand des Vaters in die eigene nehmen, sich führen lassen, Schutz und Sicherheit suchen, Orientierung finden.

Fliegen

Im Urlaub: eine südseehafte Meereslandschaft, tiefblau bis türkis, gegliedert durch blendend helle Strandstreifen, lagunenhaft, wohlig warm, die Familie in sanfter Dünung plantschend – ein Traum.
Mit einem tiefen Ziehen in der Bauchgegend ich darüber fliegend, erst mit rudernden Armbewegungen, später auch ohne, in weiten Kurven, staunend über die Schönheit der Welt, überwältigt von dem Eindruck dieser Freiheit.
Hinauf, hinunter, dicht über die Gischt der Wellen gleiten und dann wieder steil hinauf an den Rand der Wolken.

Nichts behindert mich, nichts beschwert mich. Alles ist nur schön.

Zwischendurch stehe ich am Strand und erzähle, wie es sich anfühlt wieder zu landen: beruhigt einerseits, weil das Fliegen doch mit viel Aufregung verbunden, regelrechter Trennungsschmerz aber, weil wieder der Schwerkraft ausgeliefert.

Die Gewißheit im Traum, einfach wieder losfliegen zu können.