Die Einschulungsuntersuchung

Sie ist so aufgeregt. Vorher. Und hinterher auch. Alle andern Kinder im Kindergarten wirken im Vergleich zu ihr wie Babys, als ich sie dort morgens abliefere. Im Anhänger wegen dem ekligen stürmisch-regnerischen Wetter. Dann schnell ohne Anhänger zurück nach Hause, ein bißchen Küche aufräumen. Dann wieder Regenhose anziehen und gegen Wind und Geniesel zum KiGa und das Kind abholen. Sie ist da gerade am Tischdecken am Helfen und faszinierend emsig. Genauso gern kommt sie aber auch sofort mit mir mit, ist ganz großes Mädchen und sehr darauf bedacht, das zu zeigen.
In der Schule müssen wir vor der Bücherei warten. Darin findet die Untersuchung statt. Dauert gut 20 Minuten, bis wir dran kommen. In dieser Zeit ist sie unglaublich geduldig!
Und dann, drin, ist es eigentlich einfach nur nett. Der Arzt ist lieb, entgegenkommend und versteht sein Handwerk. Das Kind macht alles völlig klag- und widerspruchslos mit. Auf dem einen Ohr hört sie schlechter, auf dem einen Auge sieht sie schlechter. Beides nicht gravierend, wird aber registriert. Sie ist keine Überfliegerin, aber sie ist gut, sie ist selbstbewußt und sie WILL. Mit ihrem unnachahmlichen Charme.
Ich bin seeehr stolz auf sie. Und ich bin froh, das mit ihr erleben zu können. All diese Dinge sind einfach immer ganz besonders mit ihr.

Kind3 und der Kindergarten

Heute ist wieder so ein Morgen, wo sie so groß und selbständig und so lieb ist, daß es mir fast das Herz zerreißt, als sie mich an der Kindergartentür verabschiede und mir nachwinkt, bis ich außer Sichtweite bin.
So ein Moment großer existentieller Bedeutung.

Whynachzfeier der Musikklassen


Eine der vielen Whynachzfeiern also. Neben denen von den Sportvereinen, dem Kindergarten, dem Zirkus, jeder einzelnen Schulklasse und der Abteilung in der Firma. Hier aber eine ganz besondere.
Hier eine große, bald zwei Stunden dauernde Aufführung aller Musikklassen der IGS Göttingen: drei große Bläsergruppen, zwei Chöre, eine Bluesband und zwei Gitarrenduos, davon eins sogar mit Gesang – etwa 130 musizierende und singende Kinder zwischen 10 und 14 Jahren. Beeindruckend organisiert und sehr nett moderiert und vorgetragen. Begeisterung und Spaß der Kinder am musikalischen Spiel reißen die zuschauenden Eltern, Geschwister, Omas und Opas voll mit.
Etwas mehr Rücksicht und Disziplin der knipswütigen Eltern wäre irgendwie nett. Es reicht, daß der Schulphotograph ständig überall vor den Interpreten steht, so daß er sie zwar prima knipsen, niemand anders aber sie mehr sehen kann. Und wenn ein Chor singt, muß man nicht unbedingt so laut mitklatschen, daß die Stimmen nicht mehr zu hören sind. Das ist dann schade. Schließlich ist man ja nicht beim Blauen Bock.

Jungs und Computersucht

Ein Professor klärt auf. Beim Vortrag in der Schule weist er darauf hin, daß die Anfälligkeit für Computersucht am Fehlen von Aufgaben im realen Leben liegt. Die Kinder, Jugendlichen und letztlich auch Erwachsenen finden in der Realität nicht genug Vorbilder, die als solche wirklich taugen. Sie finden keine Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen, an reizvollen Aufgaben über sich hinaus zu wachsen und dafür die so dringend gewünschte Anerkennung zu bekommen.
Und darum spielen sie Autorennen, Adventure- und Ballerspiele.
Und weil Jungs aufgrund des Y-Chromosoms sowieso schon quasi behindert zur Welt kommen, sind sie dafür noch viel anfälliger als Mädchen.

Ich höre mir das an, finde mich in der einen oder anderen Aussage durchaus wieder, stimme zu, nur um aber das Fazit eher entsetzlich zu finden.
Wenn der Mann tatsächlich das Fehlen von Vorbildern für die heutigen Jungs beklagt, dann frag ich mich sehr besorgt, welche Vorbilder denn „früher“ geeignet waren, um die Entwicklung der Jungs zu befördern und zu stabilisieren.
Das ganze Thema finde ich viel zu heikel, um es mit solch letztlich vordergründigen Erklärungen handhabbar zu machen. Natürlich hätte man gern Beruhigung. Daß der eigene Junge „sowas“ nicht macht, daß man(n) selbst vielleicht doch positives Vorbild sei. Und weiß doch tief im Innern, daß es darum nicht gehen kann.
Das tiefgreifende gesellschaftliche Grundübel: die zu groß geratenen Organisationseinheiten (was früher mal die dörfliche Struktur war, ist heute Europa oder eben noch schlimmer: das Internet!), das trage zur allgemeinen Verunsicherung bei, da müsse man gegensteuern, durch Wiederbelebung kleinerer Einheiten.
Graswurzelrevolution? Eine angesichts zunehmender Verstädterung und Verslummung der Welt geradezu niedliche Vorstellung.

Es ist sicher so, daß man durch die Möglichkeit der Flucht in die virtuellen Welten eher geneigt ist, die Konflikte der realen Umgebung zu meiden. Ganz sicher darf man Jungs in der Pubertät in dieser Situation nicht einfach allein lassen, sie abdriften lassen in künstliche Wirklichkeiten. Andererseits scheint ja auch gerade unsere angestrengte Behütung der Jugend, das allumfassende Gutmeinen von Eltern und Schulpädagogik, den Jugendlichen das Sammeln von Erfahrungen, die auch mal unangenehm sein können, zu erschweren.
Und ist es mit Mädchen nicht genau dasselbe? Vielleicht verfallen die nicht ganz so häufig Ballerspielen, dafür hängen sie in Chatrooms fest und bloggen ihre Beziehungsprobleme rauf und runter.
Wo heute gechattet und gesimst wird, wurde früher telefoniert. Das war noch etwas direkter und persönlicher, aber wesentlich beziehungsfähiger waren wir deshalb auch nicht.
Erinnert sich noch jemand an den Neuen Sozialisationstyp, über den Anfang der Achtziger gelästert wurde, den damals als neu empfundenen Narzißmus der Jugendlichen? Auch da ging es schon um Beziehungsunfähigkeit und übermäßiges Kontrollbedürfnis.
Dem sogenannten Oralen Flipper fehlten da auch schon die „wirklichen Aufgaben“.

Und noch früher? Wurde noch weniger kommuniziert, wurde nur unter Moral und Ideologie verpackt, was einen ganz woanders bewegte, hatten Kirche und Staat die Finger drauf. Da wurde sublimiert. Das Resultat waren Glaubenskriege oder Nationalismus. Wirklich prima Gelegenheiten für junge Männer, über sich hinauszuwachsen und relevante Aufgaben in und für die Gesellschaft zu finden. Na danke!

Und heute? Wir? Hier?

Man kann sich sicher darüber aufregen, wieviel Geld der Telekommunikationsindustrie in den Rachen geworfen wird, auf welch perfide Weise und wie ungeniert sie Jugendliche ausbeutet und in die Verarmung treibt. Was aber doch auch nur funktioniert, wenn wir das mitmachen. Wenn Eltern ausgerechnet da, wo es auf ihre Betreuung ankäme, einen Rückzieher machen, Kontrolle delegieren an Wirtschaftsunternehmen, die nicht das Beste für sondern nur von ihren Kindern wollen.
Es ist aber durchaus möglich, mit den eigenen Kindern über den Gebrauch der aktuellen Medien zu reden. Genauso wie es hierzulande jedem Menschen möglich ist, seine eigene Situation kritisch zu überdenken und sein Leben gegebenfalls zu ändern.
Jeden Tag neu.

Ihre Bastellust

Seit einiger Zeit ist Kind3 emsig und eifrig dabei, allerlei Gegenstände aus Papier zu fertigen. Einen Briefkasten für ihre Zimmertür zum Beispiel. Oder, was ich sehr pfiffig fand: ein kleines eckiges Schälchen, das an die Türklinge geklebt wurde, in das sie lauter kleine briefmarkenähnliche Zettel legte. Wollte man ihr Zimmer betreten, hielt sie einen an, so 1 Zettel zu ziehen, den man dann beim Verlassen wieder in das Schälchen zurücklegen sollte.
Dann bastelte sie ein weiteres Schälchen mit längerem Bande, das sie selbst um den Hals trug und mit dickeren Papierkügelchen füllte. Die entnahm sie dann bei Bedarf selbst und führte so immer eine Portion Notnahrung mit.
Gestern kam sie plötzlich an und führte mir nach dem obligatorischen „Augen zu!“ und dann „Jetzt Augen wieder auf!“ einen Papierring um ihren Kopf vor, an den sie selbst gestaltete und vor allem bemalte Federn geklebt hatte, einen echten Indianerfederschmuck, wie man ihn nirgends zu kaufen bekäme. Ich war so begeistert, daß ich sofort auch so 1 gebastelt und umgelegt bekam, nicht ohne daß sie zuvor mit einem Probestreifen Maß an meinem Kopf genommen hätte. Und der paßte dann wie angegossen. Die abfälligen Bemerkungen der anderen Familienmitglieder später beim Essen, als ich den Federschmuck stolz zur Schau trug, ertrug ich erhobensten Kopfes und mit Zwinkern Richtung Kind3!

Laternegehn


Gut eingewickelt in mein Radfahrer-Ganzkörperkondom schliddere ich durch den feinsten Nieselregen, den so ein gemeiner Novemberabend zu nässen imstande ist, zum Kindergarten. Da sind schon alle Muttis und einige Pappis und natürlich die vielen lieben Kleinen mit ihren bunten Laternen und scharren mit den Hufen.
Es sind so mit die ambivalentesten Gefühle überhaupt, die mich durchzucken, wenn ich aus überzeugten Muttikehlen die bekannten Laterne-Lieder geträllert bekomme, dazu die schrägen und grellen Zwischentöne der Kinder. Dazu diesmal ganz neu: auch manche Laternen selbst singen mit. Oder genauer gesagt: piepsen aus kleinen Soundchips, die in die LED-blinkenden Stiele eingebaut sind. Es ist dieser Punkt, wo aus einem Amüsiertsein über die Spielerein moderner Technik schlagartig blankes Entsetzen wird. Wenn die Kinder plötzlich keine Kerze mehr benutzen dürfen, kein offenes Feuer (Gefahr! Gefahr! Paulinchen ist allein zuhaus!), und wenn das vom Kerzenschein durch das Laternenpapier erzeugte bunte Licht nicht mehr ausreicht, sondern durch elektronisches Blinken ergänzt werden muß. Und dann auch noch das Gepiepse.
Das Gemeinste daran ist, daß es den Kindern gefällt.
Das Schöne ist, daß die Kleine glücklich strahlend neben mir her läuft, in der einen Hand ihre Laterne mit Kerze schwenkt, in der anderen den Schirm balanciert, damit die Laterne nicht naß wird, und singt. Unbekümmert, unbeirrt, ungeheuer schön, wie nur das eigene Kind singen kann. (Ganz objektiv gehört.)
Danach sitzt man im Kindergarten gemütlich beisammen, mampft das mitgebrachte Buffet, die Kinder trinken Punsch und die Eltern dürfen Glühwein. Ach ja fein. Noch etwas mehr dürfte es sein. Da geht dann doch ganz schön was rein.

  • Beitrags-Kategorie:Kinder

Sangmartin


Alle Jahre wieder beginnt die Vorwhynachzzeit mit dem Sankt-Martinstag, der hier auch gern Sangmartin genannt wird, weil die Kinder dann losziehen, an den Türen in der näheren Umgebung klingeln und dann singen, um dafür Süßigkeiten zu bekommen. Prima kombinierbar mit Laternegehen und dank relativer Unkenntnis der Leute, wann denn eigentlich Sangmartin genau ist, auch gleich zweimal hintereinander machbar.
Trotzdem werden wir unsere extra dafür gekauften Süßigkeitenvorräte eigentlich nie los, weil nicht genug Kinder kommen. Gibt es nicht mehr genug oder trauen sie sich nicht oder haben sie es daheim vor Game*cube, Nint*ndo oder sonsteinem piepsenden Elektroteil zu behaglich, als daß sie sich für ein paar Schokoriegel, Mandarinen und Nüsse in den dunkel-feucht-kalten November hinausbequemen würden?

  • Beitrags-Kategorie:AllgemeinKinder

Endlich Ohrlöcher!

Ich kann mich gar nicht genau erinnern, wie lange sie darauf gewartet hat. Erst hatten wir sie vertröstet, weil sie noch zu klein war. Dann ergab sich länger nicht die passende Gelegenheit. Schließlich waren wir bei einem Juwelier und dann wollte der nicht, weil es ihm entweder wirklich zu heikel war oder weil er die passende Ausrüstung einfach nicht hatte. Er verwies uns stattdessen auf den HNO-Arzt. Und da waren wir nun gestern. Endlich.
Im Nieselregen hole ich sie mit dem Fahrrad vom Ballett ab, wo sie mir inmitten der andern rosanen Ballettmäuse schon munter und in der ihr eigenen stillen Aufgeregtheit auf den Arm springt. Schnell, viel schneller als sonst, ist sie umgezogen und sitzt hinter mir auf dem Rad, mit dem wir in die Stadt gondeln. Bis zum Termin bei Frau Doktor ist noch Zeit. Ich will ihr ein Eis spendieren, sie schaut mich groß an und sagt mit deutlichem Bedauern: du, Papa, eigentlich habe ich jetzt gar keinen Hunger auf Eis. Erst als ich ihr verdeutliche, daß wir noch eine halbe Stunde warten müssen, kommt der normale Appetit allmählich zurück.
Und dann schlendern wir durch die Stadt, sie mit einer Kugel Waldmeister, ich mit Schokolade.

In der Praxis freundliche Begrüßung: ach Sie sind das. Mit den Ohrlöchern. Ja, wir haben telefoniert.
Und schon sitzt Li Si auf dem Stuhl, ganz die konzentrierte Ruhe, ernstes Gesicht, unglaublich diszipliniert. In solchen Momenten bin ich tief bewegt von der Eindeutigkeit ihres Wollens, der Kraft ihrer Persönlichkeit.
Die Arzthelferin markiert die Lochstellen an den Ohrläppchen mit einem Stift, kontrolliert die Symmetrie, läßt das Kind mit dem Spiegel ebenfalls prüfen, ob alles richtig sitzt, und selbst der Vater muß noch sein OK geben, bevor die Pistole endlich angesetzt wird und nach einem kleinen Pling das erste Loch sitzt. Und in ihm drin der erste türkis glitzernde Stecker, den wir zuvor aus einer viel zu großen Kiste sehr ähnlicher Stecker ausgewählt haben.
Wie weh es dann wohl doch getan hat, merkt man ihrem Gesicht nicht an. Nur, daß sie sich völlig unter Kontrolle hat.
Ich halte ihre Hände und bin sehr stolz und beeindruckt.

Sobald auch das zweite Loch sitzt, und zwar perfekt sitzt, bekommen wir noch ein kleines Fläschchen Desinfektionslösung und den Rat mit auf den Weg, nicht mit dreckigen Fingern an die Löcher zu gehen. Konsequent und diszipliniert zieht mich das Kind direkt auf die Toilette, wo sie sich gründlich wie nie mit Seife die Finger wäscht und abtrocknet, um dann vorsichtig und stolz und nur ein klein bißchen unsicher, dafür aber sehr glücklich mit ihren Händen fühlen zu können, daß sie nun Stecker in ihren Ohren hat, und also Löcher.
Endlich.
Was für ein großer Moment. Die Heimfahrt wird trotz Nieselregen und Müdigkeit zum Triumphzug.

  • Beitrags-Kategorie:AllgemeinKinder

Moment des Glücks


Satt sein.
Im angenehm warmen Zimmer sitzen.
Nichts tut weh.
Die kleine isst Eis.
Der große liest Zeitung.
Die große spielt die Bach’sche Etüde auf dem Klavier.
Ja, genau die.
Der Papa sitzt einfach nur da, sinniert so angenehm ungestört vor sich hin.
Und ist plötzlich ganz gerührt.

  • Beitrags-Kategorie:AllgemeinKinder