das Apple-Event

Ich geb’s ja nur ungern zu. Aber ich habe da geradezu drauf gewartet, seit Monaten. Denn mein aktuelles iPhone schwächelt immer öfter. Nach 4 intensiven Nutzungsjahren verzeihlich, finde ich. Ausstattung und vor allem Kamera sind auch leicht outdated. Vor allem möchte ich ein Teleobjektiv und den Nightmode haben. Das Tele juckt mich schon, seit das iPhone X rausgekommen ist.

Am 12er reizt mich das nochmal “längere” Tele, die 128 GB schon in der kleinen Ausführung – und das wieder eckigere Design, das ich an meinem ersten iPhone 4 liebte und bis heute irgendwie vermisse. Auch das Pacific Blue sieht ziemlich nice aus.

Dass da nun kein Netzteil und keine Ohrstöpsel mitgeliefert werden und sie das als Dienst an der Umwelt verkaufen, ist vielleicht ein guter Marketing-Gag – aber eigentlich eine Frechheit. Ein Gerät für mehr als 1100 € – und man braucht noch Zusatzgerät, um es überhaupt benutzen zu können! Sowas kann nur Apple bringen.
Andererseits habe ich (und alle andern wahrscheinlich auch) reichlich Ladegeräte und brauche eigentlich nicht noch eins – und die Ohrstöpsel habe ich noch nie wirklich benutzt. Insofern ist mir das eigentlich egal. Es ist halt dieses Mega-Geprotze, das selbst die Verschlechterung noch als Superlativ verkaufen muss. Das finde ich eklig.

Und das Event? Mannmannmann. Eigentlich kann man nicht mehr dazu sagen. Die Marketingabteilung hat es zu sehr übertrieben, als dass man noch von guter Arbeit schreiben könnte. Ok, ich habe mich gefreut, dass ich das Amerikanisch problemlos verstehen konnte. Das geht mir sonst nicht so. Tim Cook fand ich lasch, da hatte ich mehr Charisma erwartet. Die anderen Gestalten habe ich schon wieder vergessen.
Die Technik immerhin, insbesondere der Ton, war herausragend und auf meinem iPad ein Ohrenschmaus. Das ist keine Aussage darüber, was zu hören war, sondern nur darüber, wie es sich anhörte.
Inhaltlich sind sie eigentlich nur auf Details rumgeritten, die mich nicht interessieren. Weder der Homepod noch 5G sind für mich ein Thema. Und das ganze Gelaber von den Superlativen: das erste und beste der Welt. Puh. Etwas Bescheidenheit und Understatement kämen so viel besser! Und wären schon allein angesichts der Weltsituation so viel angemessener.

Meine im Grunde schon im Vorfeld gefallene Kaufentscheidung wird lediglich durch den Preis gedämpft. Da hatte ich einfach eine Schippe weniger erhofft.
Also ein halb so teures China-Handy oder Pixel-Gerät kaufen und mich mit dem Android-Kram arrangieren? Das habe ich immer mal in Erwägung gezogen. Bei nährerer Betrachtung ist es jedoch keine Alternative. Trotz aller Macken, die es natürlich auch hat, ist IOS für mich das beste (Öko-)System.

Nächstes Mal reicht es mir aber wieder, den Bericht über das Event auf Heise zu lesen. Ein paar Stunden danach.

  • Beitrags-Kategorie:Hardware
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Ich hätte so gern 1 Phototasche

Aber das ist ja nicht so einfach. Zuhause stehen schon mehrere. Die älteste ist schlicht und ergreifend zu klein. Da paßt zwar die 10D mit angesetztem Objektiv rein und auch ein weiteres Objektiv, aber beides nur gequetscht und sonst nix.
Dann hab ich da noch ein älteres LowePro-Modell, in das meine ganze analoge Ausrüstung paßt. Die ist da auch drin. Der Zuschnitt und das Format sind aber für digitale SLR eher ungeeignet. Mal davon abgesehen, daß ich das Teil immer unmöglich zu tragen fand.
Tja, dann habe ich mir einen Holst-Rucksack bestellt. Tolle Idee eigentlich, sehr nette Firma, der Kontakt war so, wie man sich das immer wünschen würde, weil auch bei Rücksendung noch sehr freundlich und Geldrücküberweisung sehr schnell und vollständig. Was leider nicht selbstverständlich ist.
Aber der Rucksack von Holst ist für meine Kamera zu klein und die Idee dahinter zwar sehr pfiffig, aber für meine Knips- und Kameratragegewohnheiten nicht wirklich günstig.
Was ich suche, ist ein Rucksack, in den man die Kamera nebst insgesamt 3 Objektiven sicher verstauen kann, aus dem man sie möglichst schnell auch wieder herauskriegt, und in dem man auch sonst alles reinkriegt, was man so im städtischen Dschungel braucht, wenn man zB einen Tag lang durch Berlin läuft, knipsend. Also Literflasche Wasser, Regenjacke, Stadtplan und – nie vergessen! – Handtuch.
Vor kurzem habe ich im local geizmarket alles durchgeguckt, was die da haben. Nur LowePro merkwürdigerweise und nur unbrauchbar. Die normalen Fotoumhängetaschen scheinen durch die Bank für zarte analoge SLR gebaut zu sein oder sie sind gleich wieder so groß und schwer und umständlich im Handling, daß einem schon beim Angucken klar wird, daß man die nie mitnehmen würde.
Überhaupt das Handling. Wieso hat so eine Tasche 1 Klickverschluß, darunter 1 Klettverschluß und dann auch noch 1 Rundumreißverschluß, der auch noch ziemlich schwergängig ist? Sowas finde ich indiskutabel.
Dann gibt es von der gleichen Marke ein paar Rucksäcke, die von der Idee her ganz schlau wirken. Nämlich unten Fach für Kamera und oben drüber noch 1 Fach für Kram. Aber! Das Fach unten ist hier nur mit einem Reißverschluß zu öffnen, der an den äußeren Stellen hakt. Und man muß ihn ganz aufmachen, weil man sonst nie die Kamera da rauskriegt. Und das Fach für Kram darüber ist zu klein. Da würde keine Literflasche reinpassen und eine Regenjacke erst recht nicht.
Dann gibt es so eine Art Rucksack-Umhängetaschen-Zwitter, dessen Kamera- und Objektivfach vielleicht genau richtig wären, der aber nur einen Rückengut zum Schräghängen hat und irgendwie nur über 1 Schulter zu tragen ist. Was im Geschäft mit leerem Rucksack erstmal cool und lässig wirkt. Aber mit 3 kg Gepäck drin? Außerdem paßt da außer Kamera gar nix anderes rein.
Und zuguterletzt noch 1 Modell, das groß ist, wo unten ausreichend Kamera reinpaßt, oben ausreichend Kram und theoretisch sogar noch 1 Notebook. Aber das Teil hat dann bei der Kramtasche, die man sicher ziemlich oft auf- und zumacht, nur 1 Einwege-Reißverschluß, kostet aber 109 Euro. Sowas verstehe ich nicht.
Wer designt sowas? Wie kann so eine Firma überleben? Warum verkauft der local geizmarket nur das Zeug von so 1 Firma?

Nach all dem Lamento aber noch mal deutlich: ich brauche eine Phototasche, in die eine 10D mit angesetztem Zoom und zwei weiteren Zooms reinpaßt. Außerdem das übliche Zubehör wie Akkus, CF-Karten und Kleinkram. Am liebsten hätte ich das ganze als Rucksack, in den ich aber auch noch meine tägliche Überlebensausrüstung hineinbekomme (wenigstens 1 Wasserflasche + 1 Handtuch!). Und wieder heraus. Und das auch noch zu einem vernünftigen Preis.

Irgendwelche Vorschläge?