Baustelle Am Rischen


Hurra: endlich wieder Bagger morgens vor der Garage, auf der Straße und überhaupt: Lärm und Dreck im Überfluß. Was will man mehr!

Baustellen-Blues


… und endlich mal wieder ein Grund sich so richtig zu ärgern und aufzuregen. Über die Stadt Göttingen, die uns gut zwei Jahre lang mit Baustellen rund um unser Wohnviertel beglückt hat. Und nun erneut damit anfängt, unsere Straße aufzureißen, die sie gerade erst vor wenigen Wochen zu asphaltiert hat.
Wir freuen uns auf einen weiteren Sommer, den wir mit Staub fressen verbringen dürfen.
Diesmal mit dem besonderen Highlight, daß wir zu unseren Autos durch all den Dreck erstmal längere Wanderungen werden unternehmen dürfen.

Von all dem nervtötenden Lärm, den wir zusätzlich zu dem unserer expansiven und bauwütigen Nachbarn auch noch bekommen werden, ganz zu schweigen…

Brauweg-Bäume werden doch gefällt

Da hat die Bürgerinitiative im Brauweg im vergangenen Jahr intensiv und kreativ um den Erhalt der Allee zwischen dem Brauweg und der Leine, entlang dem ehemaligen Brauereigelände, auf dem nun ein Altenheim entsteht, gekämpft. Es wurde mit dem Investor und der Stadt ein Agreement gefunden. Die Planung für den Neubau sollte dergestalt angepaßt werden, daß die Bäume stehen bleiben können.
Dummerweise blieben die Bäume aber dann doch zu dicht am wachsenden Neubau stehen und nahmen blöderweise Schaden an den Wurzeln.
Mann, Bäume! Warum habt ihr nicht aufgepaßt?!
Nun läßt die Stadt in einem kleinen Randartikel im lokalen Käseblatt verlauten, man habe die Fällung genehmigt. Es würden aber in jedem Fall 10 Ersatzpflanzungen geleistet. (Auf dem Nikolausberg etwa? Eschenbreite Süd?) Nicht nur die Formulierung in jedem Fall erscheint äußerst merkwürdig in diesem Zusammenhang. Welche Fälle wären denn da noch denkbar, wo man an den Verzicht auf eine Ersatzpflanzung denken könnte? Und wieviel ist eigentlich das Wort eines Stadtbaurates oder Oberbürgermeisters so wert? In so einem Fall?

Sonne über Göttingen


Da erstrahlt die Elbinger Straße in lange nicht gesehenem Glanze. Auch wenn sie immer noch nicht Fahrradstraße geworden ist. Obwohl die Herren Meyer und Dienberg das letztes Jahr November so überaus vollmundig angekündigt hatten.
Aber das war ja auch letztes Jahr.

Neubau im Kiesseekarree


Hier wird sofort deutlich, warum dieser in den letzten Jahren frisch aus dem Boden gestampfte Stadtteil so wahnsinnig beliebt ist.
Ergänzend ist vielleicht zu erwähnen, daß alle Häuser ringsum wenigstens zu einem großen Teil Fassaden aus roten Backsteinen haben müssen und scheinbar auch sonst gewisse ästhetische Mindestvoraussetzungen erfüllen.
Aber es braucht wohl Ausnahmen, um die Regel zu bestätigen.

Baustelle am Brauweg


Gruselig wirkt, was dort entsteht: zeitgenössich klotzig, lieblos und zweckmäßig. Darüber hinaus wird so dicht an den Grundstücksrand gebaut, daß es nicht nur für die Bäume tödlich enden dürfte, sondern sich auch sonst der direkten Umgebung unangenehm aufdrängen wird.

Die Bäume an der ehemaligen Brauerei

So richtig gut sieht es nicht aus. Sie wurden zwar nicht gefällt, aber der neue Bau rückt ihnen offenbar so dicht auf die Rinde, daß ihnen wenigstens das Wasser abgegraben wird. Wenn nicht sogar die Wurzeln direkt beschädigt werden. Die Bürgerinitiative hat wieder ein Transparent gehängt, auf dem von Betrug die Rede ist.
So läuft das: Ruhigstellen der erhitzten Gemüter durch Zugeständnisse, die man dann an anderer Stelle unterhöhlt, um letztlich zum von vornherein feststehenden Ergebnis zu kommen.
Ein Scheiß-Spiel.

Göttingen wird Fahrradstadt

Der Anteil des Fahrradverkehrs am Gesamtverkehr soll von heute 25% auf 35% verstärkt werden. Dazu soll u.a. geprüft werden, ob weitere Einbahnstraßen zur gegenläufigen Nutzung für Radler freigegeben werden können. Und: noch dieses Jahr soll der Straßenzug Elbinger Straße – Sternstraße als Teil der Achse Geismar-Innenstadt zu einer Radfahrerstraße umgewidmet werden. (Mehr Infos bei goest)
Ich finde das großartig.
Danke, Göttingen!

Die Lage am Brauweg


Das Gebäude der ehemaligen Göttinger Brauerei ist mittlerweile weitgehend zu Schutt zerhauen und in große Haufen sortiert, soweit noch nicht abtransportiert. Die Bäume entlang des Grundstücks, die Allee zur Leine hin – sie stehen noch. Wie lange noch, ob sie bleiben dürfen, was aus der sogenannten Brauherren-Villa wird, deren Schicksal ebenfalls zur Disposition steht, ist zur Zeit unklar.
Klar ist, daß die BürgerInnen-Initiative sich erfolgreich in die undurchsichtigen Machenschaften der Göttinger Stadtverwaltung einmischt, daß sie Gespräche mit Bauherrn und Baufirma führt und daß man sich offenbar auf einander zu bewegen kann.

Es scheint sich hier ein weiteres typisches Kapitel Göttinger Stadtplanung abzuspielen, das vor allem durch mangelnde Information von Seiten der Stadt geprägt ist. Da will sich offensichtlich weder jemand in die Karten gucken noch gar zur öffentlichen Diskussion bewegen lassen. Wie das bei der versuchten Planierung des Nikolai-Viertels und dem weithin vollendeten Coup auf dem Lünemann-/Kaufland-Gelände auch schon geschehen ist.
Mehr Infos im Göttinger Stadtmagazin und bei den Monsters of Gö.