Leineberg am Sonntagmorgen

2013-04-28-103242
Der Leineberg so als Idylle. Natürlich geht es auch anders, aber so geht es auch.

10 Jahre Geblogtes aus Göttingen übrigens, heute. Dokumentation der Stadt, ihrer Veränderungen und ihrer rauhen, lebendigen, stillen, langweiligen und doch nie nichtssagenden Seiten bleibt interessant. Oder wird, wenn man so zurückblättert, eigentlich nur immer interessanter.

Und dieses Blog hier behauptet twitter, facebook, google+ und all diesen Segnungen jüngerer Zeit zum Trotz seinen Platz und wird von einer Handvoll unerschütterlicher Leser immer wieder aufgesucht.

So geht es denn auch weiter. Heute mit einer Photoreportage von einem Göttinger Stadtteil, in dem sozialer Wohnungsbau und kleine Eigenheime von Psychiatrie, Jugendknast, Tonkuhle und Bahnlinie umrahmt werden.

Straßenlampen-Content

2013-04-25-203628
Finde den Unterschied.
Istanbul-2013-04-24-140724
Oder sollte man sagen: finde den Fehler?

Die neuen Energiesparlampen erinnern mich vom Design her irgendwie an diese albernen Klonkrieger aus Starwars.

Erstaunlich ist übrigens, wieviel dunkler die Nacht geworden ist. Dadurch daß die Lampen viel weniger Licht nach oben und zur Seite abstrahlen, werden auch die Häuser kaum noch beleuchtet. Eine Veränderung, die einiges für sich hat.

Neue Straßenlampen

Auf Grund der EU-Verordnung werden in Göttingen seit Jahren meist straßenzugweise die Lampen getauscht. Stück umd Stück müssen nun auch die letzten, lange bewährten Quecksilberdampflampen dran glauben.
Lampe-alt
Nachdem die Stadt inzwischen einige ganz unterschiedliche Lampentypen hier und da verteilt hat, ist der neueste Typ wieder ein älterer, äußerlich betrachtet zumindest:
Lampe-neu
(Bessere Photos werden bei Gelegenheit nachgereicht.)
Das neue Modell wird dabei einfach auf den Stiel des alten gepfropft. So einfach – so schlecht.
Die neuen Lampen haben aus meiner Sicht 2 Vorteile: sie leuchten farblich angenehm warm-weiß und nicht wie die in den letzten Jahren überall favorisierten Natriumdampflampen grell orange. Und sie strahlen kaum noch nach oben ab. Die Lichtverschmutzung des Himmels scheint sich deutlich zu verringern.
Aber die neuen Modelle, offenbar LEDs, sind für die Helligkeit, die sie absondern, auf den alten Lampenstielen viel zu tief angebracht. Wenn man sich ihnen nähert, blenden sie ganz erheblich. Und sie beleuchten den Boden nur in einem eng begrenzten Radius, so daß zwischen den einzelnen Lampen große richtig dunkle Bereiche entstehen.
Das erscheint mehr als ungünstig für eine Straßenbeleuchtung.
Im Übrigen sind diese neuen Modelle geschmacklich wohl so ziemlich das unterste, plastikmäßigste und billigstwirkende, was unsere Stadtoberen finden konnten.
Ok, getoppt werden sie natürlich eindeutig noch von diesen Teilen in der gerade neu gestalteten Fußgängerzone. Dazu wird hier noch mal ein eigener Artikel erscheinen.

Wenn man sich die EU-Verordnung zu Gemüte zieht, dann steht da nicht wirklich etwas von “sofortiger Austausch älterer Lampen erforderlich”. Vielmehr sollen diese älteren Modelle wegen Energie-Ineffizienz nicht neu aufgestellt und nicht mehr neu instandgesetzt werden.
Außerdem ist das ganze Thema nicht neu, sondern seit wenigstens 10 Jahren allen, die es wissen müßten, bekannt.
Da bleibt jetzt wenig Entschuldigung übrig für den Schildbürgerstreich, den sie da gerade mal wieder verbrochen haben.