Geburtshilfe durch Hebammen gefährdet

20100505-171814

Wußten Sie, daß freiberuflich arbeitende Hebammen sich selbst kranken- und rentenversichern müssen? Daß sie zwar von ihrem Einkommen her selbständig, von ihren Zahlungspflichten her aber wie abhängig beschäftigt eingestuft sind?
Dazu kommt nun als weiterer Stein in den Weg der Berufsausübung, daß die Haftpflichtgebühren für Hebammen in Deutschland so stark ansteigen, daß viele Hebammen die Geburtshilfe womöglich ganz aufgeben müssen.
Damit gerät die flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe grundsätzlich in Gefahr.
Die Leidtragenden sind die Frauen und ihre Kinder, die vielleicht in Zukunft auf Hebammenhilfe verzichten müssen.
Der Deutsche Hebammenverband hat eine E-Petition gestartet. Wenn ausreichend Mitzeichnungen dieser E-Petition erfolgen, muß sich der Bundestag mit dem Problem beschäftigen – und es besteht eine gewisse Hoffnung auf eine Lösung des Problems.

Schreibe einen Kommentar