Danke, Eyjafjallajoekull


Seit vielen vielen vielen Jahren zum ersten Mal wieder blauer Himmel.


Nur so.


Nur blau.


Welche Konsequenzen werden wir daraus ziehen?
Unsere Mobilitätszwänge hinterfragen?
Nachhaltige Alternativen zum Flugverkehr entwickeln?
Island auf Schadenersatz verklagen?
Vulkanausbrüche verbieten?
Oder einfach weltweit Stopp-Schilder an Vulkanen aufstellen?

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. tobyyy

    Wieso? Der soll nur einfach ein bisschen weitermachen! Natürlich nur soviel, dass er uns nicht den Sommer vermiest durch niedrige Temperaturen. Aber diese Tage ohne Streifen sind doch herrlich!

    1. grapf

      Diese Tage sind phantastisch, ja. Und sie zeigen uns überdeutlich, was wir seit Jahrzehnten vermissen – und wie es auch sein könnte.
      Ich finde es sehr inspirierend mir vorzustellen, was in unserer Welt mit deutlich eingeschränkter Mobilität alles anders wäre. Worauf man nur schwerlich verzichten könnte und was man gern sofort lassen würde.

  2. Fabian

    Ich finde die Streifen ja eigentlich recht schön. Dennoch: Lustig zu sehen, wie ein kleiner Vulkan ganz Europa lahmlegt. Schade nur, dass meine Eltern nun deswegen ihren wohlverdienten Urlaub verpassen und mich und meine hiesige Familie nicht besuchen kommen können, nach jahrelanger Planung und Vorbereitung. Sie und die anderen in diesem Sinne Betroffenen tun mir dann doch sehr leid.

    1. grapf

      Im Einzelfall ist es ganz sicher sehr oft sehr traurig.
      Aber die Atmosphäre und damit eigentlich wieder wir alle können uns über etwas Erholung sicher nur freuen.

      1. Fabian

        Die Frage ist nur, was das der Atmosphäre jetzt auf längere Sicht bringt – ich würde vermuten, nix. Ich wäre allerdings sofort dafür, endlich Kerosin ordentlich zu besteuern und meinetwegen auch Klimaabgaben verbindlich zu machen. Ich fliege gerne und viel, aber ich sehe durchaus auch die Probleme. Die will allerdings in der Politik niemand angehen…

Schreibe einen Kommentar