Juli Zeh und Slut

Das Warten in den langen Schlange davor von etwa viertel vor neun bis viertel nach, das war etwas grenzwertig. Denn das Konzert sollte um neun anfangen.
Genauer gesagt: die Schallnovelle. Die war dann aber sofort so fesselnd und so gut, daß man gleich bereit war, diesen Nerv zu vergessen.
Juli Zeh war sowohl inhaltlich als auch persönlich einfach überzeugend und sympathisch.
Und Slut machte richtig gute, avandgardistische und faszinierend experimentelle Musik, ohne gar zu verkopft daher zu kommen. Es war auch viel für’s Gefühl dabei.
Hinterher mußte ich mir einfach noch ein Autogramm von Frau Zeh holen, ihr ein Kompliment machen und mir von ihr dafür ein persönliches Lächeln abholen. Das tat außerordentlich gut.
Daß die Gattin es auch toll fand, war das beste. Wir verstanden uns dabei.

Schreibe einen Kommentar