Früher Vor-Frühling

Am Wochenende sind in großen Formationen die Kraniche nach Norden über uns hinweg geflogen. Die Amseln singen bereits regelmäßig am Morgen, wenn auch immer noch etwas verhalten. Heute Morgen am Wasserwerk Kiesseestraße die erste Singdrossel der Saison. Und Rotkehlchen, die offenbar zwischenzeitlich Pause gemacht hatten.
Schön ist das!
Der Februar war wettermäßig ein echter Verwöhnmonat: so viel Sonne und Wärme! Klimakatastrophe hin oder her, wenn sie sich hier so auswirkt, fällt es sehr schwer, sie bedrohlich zu finden.
Seit dem letzten Wochenende bekommen die ersten Bäume Blüten und Blätter, die Vegetation scheint Monate zu früh dran zu sein. Oder täuscht das, wie schon so oft?

Bloggen über Photographie

Im Bildwerk3 lese ich immer lieber. Da stehen sehr oft sehr interessante Artikel über Photographen und Photographie-Events drin und gute Bilder machen die beiden MacherInnen auch. Jetzt habe ich bei ihnen ein beantwortetes Stöckchen gefunden, das ich nach anfänglichem Zögern mal aufnehme. Weil das Thema einfach auch mein Thema ist: Schreiben über Photographie. Und weil ich es immer mal wieder wichtig und sinnvoll finde, über den Sinn meines Geschreibsels hier überhaupt zu reflektieren.

Fragen und Antworten

Wie lange schreibst du schon über Photographie?
Meine ältesten Einträge zum Thema sind fast so alt wie dieses Blog hier selbst, also annähernd 5 Jahre. Aber ich schreibe immer nur gelegentlich mal über Photographie, es ist in diesem Blog nur ein Thema unter vielen, wenn auch ein sehr wichtiges. Was unter anderem daran liegt, daß die Photographie eine meiner wichtigsten Beschäftigungen ist.

Über welche Themen der Photographie schreibst Du am liebsten ?
Ich gebe sehr gern Empfehlungen für Ausstellungen oder Websites von anderen Photographen, die mir aufgefallen sind und deren Bilder mich beschäftigen. Noch lieber schreibe ich über eigene besondere Erlebnisse und Erfahrungen beim Photographieren, auch über den Umgang mit Software oder die Kamera. Dabei fällt mir mal gerade so ganz deutlich auf, daß ich das öfter tun sollte. Und könnte. Und mir jetzt mal vornehme.
Photographie hat für mich seit jeher viel, sehr viel mit Kommunikation zu tun. Und was ist Bloggen, wenn nicht ein Vehikel genau dafür! Insofern passt das wie die Kamera ans Auge :-)

Wieviele Artikel veröffentlichst Du pro Woche ?
Da gab es über die Jahre hin immer sehr unterschiedlich Phasen: von 10 pro Woche in Stoßzeiten bis zu einem alle zwei Wochen in Flauten gab es alles. Auch wenn mir das nicht immer gelingt, lege ich etwas mehr Wert auf Klasse als auf Masse.

Bist Du selbst Hobby- oder Berufsphotograph ?
Wie hieß das so schön in einer dieser Science-Fiction-Parodien: “wir schalten jetzt um auf wahnsinnige Geschwindigkeit” …
In diesem Sinne bin ich weder Hobby- noch Berufsphotograph, sondern wahnsinniger Photograph. Ich verdiene schon gern sehr gelegentlich mal ein paar Mark mit dieser Passion, aber den Schritt ins Profilager will ich nicht gehen. Mal von der wenig einladenden Markt-Situation der Photographen ganz abgesehen ist meine Kreativität eher eine launische und spontane – und mit Auftragsarbeiten, ja schon mit einfach geplanten Shootings komme ich nur sehr unregelmäßig zurecht.

Welchen Artikel würdest Du als Deinen beliebtesten einschätzen ?
Heiß diskutiert und deshalb mein favorisierter Artikel war Anleitung zum Kommentieren, schon fast 2 Jahre alt.
Ein Thema, das aber immer aktuell ist und um das man sich immer wieder anne Köppe kriegen kann. Was will man mehr?

Welches deutsche Fotografieblog würdest Du (ausser Deinem eigenen) empfehlen ?
Ich lese gerade mit großer Lust und ebensolchem Gewinn Bildwerk3. Die inspirieren mich, die beiden!

An Martin Gommel mal ein großes Dankeschön für seinen kreativen Einsatz. Und auch hier für die Inspiration.

Die Stadt im Nebel


Nach klarer Nacht und richtig Frost zieht am frühen Morgen ganz schnell Nebel auf und geht den ganzen Tag nicht mehr. Ich habe viel übrig für Nebel. Aber der strahlende Sonnenschein der letzten Tage war der Laune ganz klar zuträglicher.

Das Ferkel-Buch, Teil 2 und Ende

Also das Ferkel-Buch ist da.
Aber mal direkt und unmißverständlich: es ist den Hype, der um es gemacht wird, nicht wert. Ganz sicher gibt es keinen ernsthaften Anlaß es zu verbieten, schon allein weil darin keine Inhalte vorhanden sind, die über das augenscheinlich vorfindliche hinausgehen. Und das ist auch gleichzeitig der für mich endgültige Kritikpunkt. Das Buch ist weder religionskritisch noch sonst ernsthaft kritisch. Es betrachtet ein paar religiöse Symbole von 3 Weltreligionen äußerst oberflächlich und gibt sich keinen Moment Mühe, diese Oberfläche zu durchbrechen und so etwas wie eine inhaltliche Auseinandersetzung zu führen.
Meine dreizehnjährige Tochter las die ersten paar Seiten, sagte nur das ist aber platt und legte es weg. Keine weitere Diskussion. Ich selbst hatte Mühe es ganz durchzulesen, weil ich mich nur geärgert habe. Wenn der Verfasser meint, er würde seinem humanistischen Verein damit einen Dienst erweisen, so irrt sich der.
Ich hätte mich über Ansätze, Argumente, irgendetwas in der Art sehr gefreut, die mir einen Einstieg in religionskritische Gespräche mit meinen Kindern ermöglicht hätten. Aber die Frage nach Gott prallt im Grunde an der Fassade des dreifach verschiedenen äußerlichen Absolutheitsanspruchs der großen Religionen schon ab. Wo bleibt da der Sinn? Um den aber würde es doch gehen.
Schade um die gründlich verpatzte Gelegenheit.
Wer das Buch gern kaufen möchte: ich hätte da ein äußerlich neuwertiges Exemplar. Preis: VS.

Frühling im Februar


1042 HPa zeigt das Barometer, der Himmel ist so klar und strahlend den ganzen Tag, daß es blendet. Die Sonne wärmt spürbar, die Schatten sind tief und die Kontraste überwältigend. Alle Lebenssinne wirken wie elektrisiert und die Laune ist großartig.
Zum Abschluß gibt es zartes Abendrot an hauchdünnem Sichelmond und reichlich tixende Amseln.
*Hach*

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar

Diese Schulmisere

Nun haben sie nach mehreren Jahren des Rumlaborierens mit der auf 12 Jahre verkürzten Schullaufzeit bis zum Abitur festgestellt, daß es doch nicht so einfach geht wie gedacht. Weil seltsamerweise dieselbe Menge Wissen nicht in deutlich weniger Zeit in die ohnehin schon überforderten Hirne unserer Kinder gefüllt werden kann.
Und jetzt kommen sie auf die glorreiche Idee, die überforderten Schülern und Schulen (sic!!!) dadurch zu entlasten, daß wieder samstags unterrichtet wird?

Ich mußte bis zu meinem Abi 1978 jeden Samstag zur Schule und empfand diesen Unterricht damals immer als Zumutung. Versuche unserer Lehrer, uns dann womöglich auch noch Hausaufgaben bis Montag aufzugeben, quittierten wir mit bösem Hohngelächter. Was aber nichts nützte.
All das vor dem Hintergrund, daß wir noch 13 Jahre Zeit hatten. Ok, tatsächlich waren es wegen der Kurzschuljahre (1967/68 wurde der Einschulungstermin von April auf August verlegt und dadurch die Gesamtschulzeit um ein gutes halbes Jahr verkürzt) nur zwölfeinhalb.
Was haben wir später die Schüler nach uns darum beneidet, daß sie dann eine 5-Tage-Woche bekamen!
Und dahinter sollten wir heute zurück wollen?
All diese Vorschläge sind aus meiner Sicht nicht einmal eine Sackgasse, sie sind sinnlose Versuche, mit gesenktem Kopf gegen den Prellbock zu rennen.

Aus meiner Sicht kann es überhaupt nur 1 sinnvollen Ausweg aus dieser Sackgasse des Bildungsirrsinns geben: sofort die 13 Jahre bis zum Abi wieder einführen und darüber hinaus das dreigliedrige Schulsystem sukzessive durch ein integriertes Gesamtschulsystem ablösen. Es ist dringend an der Zeit, das überkommene kontraproduktive Elitedenken endlich ad acta zu legen. Die Zahl der Lehrer deutlich erhöhen und die Lehrerkollegien ergänzen mit einer Reihe speziell ausgebildeter Sozialarbeiter und Psychologen, die an den dringend notwendigen integrativen Komponenten ihren Dienst tun sollen. Zum Wohle von allen.
Es ist klar, daß das ein paar Mark kosten wird. Die wird man dann wohl bei so gewissen Subventionen (für Nokia u.s.w.) einsparen müssen. Oder bei der Geldvernichtung im Kampf um unsere Freiheit am Hindukush. Oder bei Managergehältern. Oder oder oder.
Es gibt genug Möglichkeiten.