Der Reiz vom schwarz/weiß

Beim Aufräumen im Regal habe ich noch ein paar unbelichtete Filme gefunden, unter anderem einen Agfa Scala. Da mußte ich natürlich gleich erstmal recherchieren, ob man den denn wohl noch entwickelt kriegt. Und nach kurzem Suchen gefunden: gibt noch einige Labore, die das machen, u.a. Studio 13 bei Stuttgart. Man kann sogar hier und da noch solche Filme kaufen.
Was daran besonders ist? Nun, das sind Schwarz-Weiß-Diafilme. Da kann man unvergleich schöne Photos mit machen, weil die einfach geniale Schwarzwerte bekommen, saugute Kontraste und sehr feine Auflösung. Kann man auch sehr gut einscannen.
Sieht dann zB so aus.
Beim Suchen entdeckte ich außerdem, daß es auch noch den Agfapan APX 100 gibt. Den 25er fände ich zwar noch toller, aber der 100er ist natürlich etwas einfacher im Handling.
Sieht also so aus, als würde es demnächst mal ein Analog-Shooting geben müssen. In schwarz-weiß.
Natürlich mußte ich gleich mal die gute alte Olympus OM2 aus der Schublade holen, wo ohnehin seit Jahren (?) ein s/w-Film drin liegt, und zwei, dreimal die Flötenübung der Tochter knipsen.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Rainer

    Mich hat das s/w-Fieber auch gepackt. Allerdings eher mittels EBV, als analog. Immerhin habe ich meine alten Negative durchforstet und auch einige Schätzchen entdeckt.
    Aber sw-Diafilm ist natürlich ganz was besonderes.

  2. grapf

    Die alten Schätzchen, ja, da stöbere ich auch immer wieder gern drin und stelle oft voller Freude fest, daß man auch mit analogen Mitteln schon gute Bilder machen konnte.
    Wenn nur das Überführen in digitalen Zustand nicht so eine langwierige und umständliche Prozedur wäre…!

  3. hildi

    Mich haben meine letzten Fotos davon überzeugt, dass ich dann und wann einfach mal analog S/W was machen muss. Das ist einfach so. Ich habe allerdings noch eine recht große Auswahl an Filmen in einer Schachtel und ja immerhin einen ganz neuen Analog-Body. Also für mich kann es jeder Zeit auch analog losgehen :-)

Schreibe einen Kommentar