Was tut man an so einem Wochenende?

Wenn es draußen duster, trübe und feucht und kalt ist.
Wenn es noch nicht einmal Vorwhynachzzeit ist, also keine Kerzen brennen und kein barockes Bachgeklimper ertönt.
Wenn einem die Erkältungen den Gang ins Schwimmbad verwehren.

Man räumt auf.
Der Beschluß keine neuen Baustellen anzufangen, bevor die alten nicht beendet sind, wird erfolgreich umgesetzt und schafft Erfolgserlebnisse. Hier ein paar Wandreste streichen, dort ein paar Quadratmeter Teppichboden schneiden, legen und dranschrauben und nebenbei diverse Haufen wegräumen.

Zwischendrin bleibt genug Zeit für einen gemütlichen Kaffee und ein Stück Stollen (ja, jetzt schon, extra!) und für zwei Stündchen Lightroom: Sichten, Taggen und Bewerten der Bilder dieses Jahres. Ich komme bis August!

Das einzige Mal draußen am Sonntagmorgen: zu zweit eine gute Stunde laufen, sehr geruhsam, reine Wohlttat, Sauerstoffdusche.
Das war gut.

  • Beitrags-Kategorie:Tagebuch
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar