Klosterhof / Groner Tor


Das Tageblatt bringt schon eine Vorahnung eines Lageplans der neuen Wohnanlage am Groner Tor, da wird es Zeit, endlich mal wieder Baustellenbilder zu bringen. Wo früher einmal das Fachwerkhaus der Firma Möbel Lützkendorf stand, da entsteht nun ein neuer Wohnkomplex, der sich harmonisch in die Umgebung am Groner Tor einfügen soll. Was auch nicht weiter schwierig ist, weil dort sonst nicht viel Harmonie ist. Gegenüber steht ein Betonklotz, ein paar Meter weiter die Groner Landstraße hinunter stehen hinter dem Gelände von Reifen Apenberg die Hochhäuser 9a/b, direkt an der Eisenbahnbrücke. Und so weiter.
Hier ist noch nie auf Harmonie geachtet worden, meint man. Und die extrem einseitige Auslegung auf zügige Durch- und Ableitung des Autoverkehrs ist an wenigen Plätzen Göttingens deutlicher als an diesem.

Und trotzdem hat dieses Areal einen gewissen rauhen Charme. Zumindest bei Sonnenuntergang oder im Dunkeln.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar