HDR und DRI und so

Dies wird kein Tutorial, wie man das anwendet, keine Sorge. Schon allein deshalb nicht, weil ich trotz all der Artikel, die ich bislang darüber gelesen habe, nach wie vor selber nicht so ganz verstehe, wie man das macht, das HDR oder das DRI oder auch HDRI… – insbesondere welche Rolle die Spezialprogramme wie zB Photomatix dabei übernehmen.
Denn das, was man eigentlich möchte, den Kontrastumfang seines Photos erweitern, möglicherweise auch ganz dramatisch, das geht auch viel einfacher mit Bordmitteln von Photoshop selbst. Da gibt es im Bild-Anpassen-Menü den Punkt Tiefen/Lichter. Und damit kann man ganz einfach die zu dunklen Teile eines Bildes aufhellen und die zu hellen abdunkeln. Der große Vorteil dieses Werkzeugs ist, daß man dafür nicht mit komplizierten Auswahlen rumhantieren muß. Lediglich ein wenig Fingerspitzengefühl ist verlangt (wie sonst auch), damit die Effekte nicht völlig unnatürlich wirken. Obwohl es ja offensichtlich auch einige Bildermacher gibt, die die grelleren Effekte mögen.
Seit ich dieses Werkzeug in PS entdeckt habe, fällt es mir schwer es nicht zu benutzen. Gar zu verführerisch ist es, aus jedem Bild das letzte an Lichtinformation herauszuholen. Wie man liest, wird die nächste Generation der Profi-DSLRs die Fähigkeit der Kontrastumfangerweiterung schon quasi fest eingebaut mitbringen. Da wird es dann einen HDRI-Knopf geben oder so. Ich denke heute, daß ich den genauso wenig brauchen werde wie Motivprogramme oder die Sepia-Einstellung. Die Entscheidung, mit welchen Entwicklungseffekten ich meine Bilder aufpeppe, treffe ich lieber, wenn ich in Ruhe am Monitor sitze, als wenn es vor Ort meistens vor allem schnell gehen muß.

Letzte Tage eines Brauhauses (6)


Scheibchenweise. Jeden Tag wird es ein Stück weniger.

Die Bäume stehen noch. Dank des unermüdlichen Einsatzes der Bürgerinitiative im Brauweg, deren Mitglieder mittlerweile tatkräftig und am lebenden Objekt geübt haben, sich an die Bäume fesseln und ketten zu lassen, für den Fall, daß die Männer mit den Sägen kommen.
Diese Menschen meinen ihr Anliegen sehr ernst und sie nehmen viel dafür in Kauf. Ich kann das nur aus tiefstem Herzen bewundern und unterstützen!

Fototasche

LowePro Slingshot 200 oder LowePro Off Road oder Tamrac Adventure oder Crumpler Daily?
Das Thema hat einen Bart und solange der Herr Madrapur seine Tasche (die er mir vor über einem halben Jahr geliehen hat) nicht wieder haben will, wird vermutlich nur der Bart wachsen, der grapf aber einer Entscheidung nicht wirklich näher kommen. Gesucht wird, damals wie heute, eine Tasche, vorzugsweise als Rucksack oder Hüfttasche, in der die DSLR mit zwei Objektiven und üblichem Zubehör sowie ein paar Utensilien des täglichen Lebens stundenlang rumgeschleppt werden können. Bequemst und einfachst zu handhabenst möglichst…

Baumfällung soll verhindert werden

Die Bürgerinitiative im Brauweg gibt sich große Mühe, dem Investor des Brauereigeländes das Fällen der Bäume schwer zu machen. Jeder einzelne Baum, der zugunsten eines auf dem Gelände geplanten Altenheimes weichen soll, ist mit Schildern oder Bildern behängt worden, die auf die besondere Bedeutung der Bäume für das Quartier und natürlich für das Leben in der Stadt hinweisen.
Sollen die alten Leute hier künftig nur von Beton umgeben wohnen?!

Rettet die Bäume in der Allee 1

Es muß endlich in die Köpfe von Stadtpolitik und Stadtplanung, daß zubetonierte Flächen keinen Lebenswert haben. Göttingen braucht eine neue sinnvolle Baumschutzsatzung und eine nachhaltige Stadtplanung, die nicht allein kurzsichtig profitorientiert ist.

Weitere (und genauere) Infos im Goettinger Stadtinfo.

Gefängnis ist geil

25000 Leute können sich nicht irren. Die neue Justizvollzugsanstalt Rosdorf hat letzte Woche schon eine freie Nacht in der Zelle für Freiwillige angeboten und gestern einen Tag der Offenen Tür veranstaltet, bevor es dort ernst wird und richtige Gefangene dort richtig einsitzen werden. Die freien Büger nahmen offenbar gern stundenlanges Schlangestehen auf sich, um einmal in den Knast – und auch wieder raus! – zu dürfen.