Diese Verkehrspolitik ist mir ein echter Mehdorn im Auge


In was für einer Tiefensee Tiefschlaf-Phase befinden sich denn diese Verkehrspolitiker eigentlich?! Die ganze Welt ist aufgeschreckt, weil ganz plötzlich und unerwartet der Klimawandel vor der Tür steht und weil der natürlich sehr viel mit Auto- und LKW-Verkehr zu tun hat – und statt das mal als Anlaß zu nehmen, wenigstens 1 Schritt in die richtige Richtung zu tun, machen sie genau das Gegenteil:
der Ausbau der Bodenfelder Bahn (die West-Anbindung Göttingens Richtung Altenbeken) wird auf Eis gelegt statt beschleunigt und im Süden Südniedersachsens, der nun schon durch eine nietennagelneue Autobahn zerschnitten und verschandelt ist, da wollen sie jetzt auch noch ausgerechnet einen amerikanischen Investor einen riesigen Autohof bauen lassen.
Was ein Autohof ist? Nun, das ist so eine Art Tankstelle für LKWs, sicher gern auch gleich Giga-Liner (das sind die neuen schicken 60-Tonner, von denen schon 1 reicht, um alles platt zu machen, was sich ihm irgendwie irgendwo in den Weg stellt). Dieser Autohof, der neben den Ort Dramfeld auf zumindest einen Teil des Klosterguts Marienhagen geklotzt werden soll, ist dann für ca 1000 LKW am Tag vorgesehen, 360000 pro Jahr. 15 Tankspuren soll es geben und hunderte Parkplätze.
Riesige bislang intakte Flächen werden dafür versiegelt werden, zum Ausgleich gibt es dann Dieselrauch in rauhen Mengen. Und Lärm. Und Verkehr.
Die Bürger Dramfelds wehren sich, die Firma Flying J geht unbeeindruckt darüber hinweg und Rosdorfs Bürgermeister Grahovac, der sich gerade mit der Südostumfahrung seines Hauptortes ein (bisher kaum genutztes) beachtenswert sinnbefreites Denkmal gesetzt hat, will sich offenbar einmal mehr als großer Verkehrspolitiker profilieren, der gut 100 Arbeitsplätze (was für welche werden das wohl sein! Und wer wird sie wohl bekleiden!) in das strukturschwache Südniedersachsen holt.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Karl

    Hier wird doch nur populistisch entschieden. Hey, 100 Arbeitsplätze! Hammer! Bürger wehren sich? Wohl gegen den Fortschritt?

    Es nützt alles nix. Solange die Lobbisten an der Macht sind und alle schmieren die mitentscheiden, machen Konzerne was sie wollen. Dabei ist’s egal, ob SPD oder CDU, Grüne, Gelbe, REPs oder Linke. Einmal an der Macht, sind alle nur noch korrupt.

Schreibe einen Kommentar