Zugang zu Bildung ist Menschenrecht

Selektion hat auch weiterhin eine überaus deutsche Tugend zu sein!
Uno-Sonderberichterstatter Muñoz hat das deutsche Schulsystem abgewatscht, wie vor ihm kein anderer. Das soll er aber nicht! Wo wir uns doch wegen Pisa sone Mühe geben! Und in Niedersachsen haben wir extra die Orientierungsstufe abgeschafft. Aber Rächtschraiprephorm hin oder her, es gibt nun mal kluge Kinder und blöde Kinder. Und es kann ja wohl nich angehn, daß die klugen, die schließlich mal unsre Elite wern solln, daß die unter den Dummen, Unbelehrbaren, Widerspenstigen oder gar Behinderten zu leiden haben. So war das mit der Schangsengleichheit nie gemeint.
Und die andern, die von da kommen, wo der Pfeffer wächst, die sollen da auch mal schön wieder hin zurück und nich hier unsere wertvollen Bildungseinrichtungen mit ihren Kopftüchern und überhaupt –

denn, und spätestens hier sehen wir, daß das doch alles jeglicher Grundlage entbehrt.

Meine Kinder haben es gut. Schon als Grundschüler haben sie die besondere Auszeichnung genossen, in einer Integrationsklasse mit lernbehinderten SchülerInnen gemeinsam unterrichtet zu werden. Und jetzt sind sie schlau und gehen auf eine integrative Gesamtschule. Dies schadet ihrer intellektuellen Kompetenz in keiner Weise. Stattdessen hat das ihre soziale Kompetenz deutlich gestärkt und tut dies auch weiterhin.
Auf der andern Seite haben wir hier Gymnasialdirektoren in Göttingen, die sich öffentlich hinstellen und kundtun, daß sie aus gewissen Stadtteilen (ebensolchen mit besonders hohem Ausländer- und Sozialschwachenanteil) grundsätzlich keine Schüler aufnähmen.

Denn Sie wissen doch: es ist so, wie’s ist. Und weil es so ist, wie’s ist, ist es gut so, wie es ist.

Schreibe einen Kommentar