Waldverwüstungen

Beim Lauf ums Kerstlingeröder Feld fragt man sich, ob da ein paar durchgeknallte Typen beim Durchzechen eine langen Nacht mit schwerem Waldfahrzeug Einparken geübt haben, ob der Chef des Grünflächenamtes (oder des Forstamtes oder wer immer da zuständig sein mag) ein neues Spielzeug geschenkt bekommen und beim Waldspaziergang ausprobiert hat – oder ob das die Resultate des Streits um die Ausweisung neuer Naturschutzgebiete sind, die man dort mit Schrecken zu sehen bekommt:
Überall vom Weg aus in den Wald hinein brutal plattgewalzte Schneisen, rausgerupfte Bäume, auf dem Weg in üblicher Manier geschichtet, der Weg selbst jedoch durch Matsch und großformatige Reifenspuren beinahe unpassierbar. Grobschlächtig, unbarmherzig, gemein. Anders kann man das einfach nicht nennen. Wieso dürfen die das?!

Schreibe einen Kommentar