Bahnkurs nebulös


Der Bundesrechnungshof hat festgestellt, daß die Bahn zu wenig Sorgfalt auf die Erhaltung des Schienennetzes legt. Vor allem die kleinen Strecken verkommen zusehends. Leider paßt das nur allzu gut ins Bild. Alle Energie, vor allem das große Geld wird in Neu- und Ausbau von Prestige-Projekten gesteckt. Gigantische Bahnhöfe und ICE-Trassen verschlingen die Milliarden, die zwischen Harz und Weser dann fehlen. Ein offensichtlich im ganz großen Stil abgekartetes Spiel zwischen dem Überfliegermanagement der DBAG, den Tiefsee-Fischern in der Regierung und natürlich all den Lobbys, die hier ihre jeweiligen Pfründe zu verteidigen suchen.
Wenn bei dem bereits im Vorfeld für große Bereiche der Bahn ruinösen Börsengang das Schienennetz mit unter den Hammer kommt, spätestens dann wird es hier schnell britische Verhältnisse geben: Unfälle werden zunehmen und die Bahn wird als Nahverkehrsmittel endgültig indiskutabel werden.
Nach nur wenigen Jahren zeigt sich schon überdeutlich, wohin der Weg führt, der mit der Privatisierung der einst öffentlichen Versorgung (Verkehr, Energie, Bildung, Gesundheitswesen usw.) begonnen worden ist.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. nickelartist

    schaurige aussichten. diese ganzen privatisierungen gehen mir gegen den strich. aber solange wir das alles mit uns machen lassen, wird es wohl immer so weiter gehen…

Schreibe einen Kommentar