Frühling?

Heute Morgen um halb acht mit der Kaffeetasse und dem Marmeladenbrot in der Hand vorm Haus gestanden und dem Gesang der Amsel in Nachbars Garten zugehört. Nein, war nicht die erste. Die singen ja schon seit Wochen. Aber so allmählich nähern wir uns dem Zeitpunkt, wo das auch normal wäre. Nach alter Zeitrechnung (vor der Klimakatastrophe) wurde die Vogeluhr ab Mitte Januar umgestellt. Da begannen dann so gaaanz allmählich die ersten mit dem Soundcheck. Erste Amseln waren selten vor Anfang Februar zu hören und auch nur, wenn es nicht zu kalt war.
Aber heute Morgen waren es 8° und für heute über Tag sind 12° angekündigt.
Meine eigene biologische Uhr kommt mit diesen Neuerungen nicht wirklich zurecht. Einerseits bräuchte mein Gefühl mal eine ordentliche Frostphase, andererseits bibbere ich schon bei +3° so, daß ich mich frage, was ich bei richtiger Kälte noch alles anziehen sollte.
Und für die ersten Frühlingsahnungen, die früher mit den Vogelgesängen ausgelöst wurden, fehlt völlig das Wintergefühl, das bislang einfach nur ausgefallen ist.
Nein, also wenn Sie mich fragen, bin ich gegen diese Neuerung. Ich beantrage hiermit die sofortige (naja oder spätestens aber nächste Woche) Wiedereinführung des ordnungsgemäßen Winters. Bitte liefern Sie umgehend Frosttage, Rauhreif und dann eine nette geschlossene Schneedecke für, sagen wir, zwei Wochen. Danach bitte dann schnelles Tauwetter und dann gern Frühling.
Oder so.

Dieser Beitrag hat 6 Kommentare

  1. Anne

    Also, da sprichst du mir aus der Seele. Meiner biologischen Uhr entspricht diese eigenartige Jahreszeit auch ganz und gar nicht.

  2. hildi

    Vorsicht, lieber Grapf! Unsere Hallendächer sind nicht mehr auf Schnee ausgelegt.

  3. kerstin13

    Letztens habe ich jemand getroffen, die klang erfreut über die Wärme, die Vögel. Als ich sie fragte, ob sie denn nicht auch Sorgen hätte wegen des untypischen Klimas sagte sie: aber ändern kann ich es jetzt doch eh nicht. Dann kann ich mich doch wenigstens über die positiven Aspekte freuen.
    Und ich habe mich so manches Mal ertappt, dass ich es einfach genossen habe. Die Wärme, die Vögel.

  4. jette

    Der Frost kommt noch. Und rötet uns die Nasen.
    Unerbittlich.

    Hoff ich.

Schreibe einen Kommentar