Hamburg im Schnee


Was das so für 1 Gefühl ist, an den Landungsbrücken im Schnee lang zu laufen. Erhebend, wie immer. Und doch ganz anders erhebend als sonst.




Morgens Hinfahrt durch bereits märchenhaft verschneite Lüneburger Heide. Wunderschön. Geil auch der Anblick der Conti-Gebäude in Hannover, morgens bei unwirtlichstem Licht, das man sich nur denken kann, abends in warmem Sonnenschein.
Die Fortbildung leider typisch für alle der letzten Zeit: mehr oder weniger nichtssagend. Aber danach dann sehr netter Spaziergang an den Landungsbrücken, ab Baumwall, bis zur Reeperbahn und zurück. Und dazu Schneegestöber. Einfach außerordentlich! Das andere Elbufer und die Docks im Schneebel kaum erkennbar.
Auch im Bahnhof cool wie ehedem, einfach ein ganz toller Ort, immer wieder. Und der mitreisende Kollege läßt sich gerne auch begeistern.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. komma5

    ja, hamburg im schnee geniesse ich auch im moment. heute morgen war ich am baumwall und habe mich geärgert, dass ich meine kamera zuhause gelassen habe…
    mittlerweile ist zwar vieles von den schneemassen wieder weg, es ist aber trotzdem ein seltener und auch schöner anblick, den hafen in weiss zu sehen.
    nixdestotrotz will ich endlich frühling…

  2. grapf

    Als ich mich heute Morgen bei “nur” -7° (gegenüber -9° gestern und -12° vorgestern) auf’s Fahrrad setzte, da dachte ich einmal mehr: ich will nich mehr.
    Dieses Beißen der Kälte im Gesicht – es reicht jetzt mal. Und auch Schnee is einfach genug gezze.

    Wir fordern Sonne. Und Wärme. Und Frühling! Und zwar jetzt sofort.

  3. Michael Wegener

    Jetzt habe ich das paradoxe Gefühl gehabt, das im ganzen Schnee die Vögel zwitschern?

Kommentare sind geschlossen.