Straßenbahn-Nostalgie

Gerade in meinen Referrern zum Kopfbahnhof entdeckt: eine Serie außerordentlich stimmungsvoller Straßenbahn-Bilder aus dem Hannover der 60er Jahre.
Für Fans und solche, die es immer schon werden wollten! :-)

Dieser Beitrag hat 17 Kommentare

  1. hildi

    Sehr fein! Grossartige Fotos – und diese Farben. Ich bin begeistert!

  2. grapf

    Und dann stell dir vor, daß ich ab 1969 mit diesen schönen kastigen und noch weitgehend hölzernen Straßenbahnen quer durch Hannover zur Schule gefahren bin, jeden Morgen.
    Das erklärt doch so manches, oder? ;-)

  3. kerstin13

    ja, das ist doch eine gute basis:) mir gefallen die bilder auch sehr. vor allem, weil ich mindestens auch 3 käfer gezählt habe und da meine nostalgischen gefühle gleich noch stärker wiegen…

  4. grapf

    Oh ja, Käfer…!
    Damit hab ich meine ersten Fahrversuche unternommen, auf’m Feldweg in der Dämmerung des Deistervorlandes…
    War das schön!

  5. kerstin13

    ja, nach meinem führerschein habe ich das 1. halbe jahr mit dem käfer meines damaligen freundes auch erste fahrversuche unternommen. daran habe ich auch sehr schöne erinnerungen:)

  6. CeKaDo

    Diese Bahnen habe ich später vermisst, als ich 1981 in die Lüneburger Heide verzogen bin. Ich erinnere mich noch sehr genau an die “halben” Linien und die meine “Hausbahn”, die Linie 19. Sie fuhr als Gelenkwagen mit Anhänger und hatte vorn einen roten “Schnurrbart”.

    Als Kind bekamen meine Schwester und ich oft von der Oma am Sonntag Fahrkarten in die Hand gedrückt und sind dann von der Haltestelle Brauhofstr. bis zu irgendeiner Endstation gefahren. Ich habe das so sehr geliebt, daß ich abgestempelte Fahrkarten gesammelt habe.

    Meine erste Erinnerung an eine Straßenbahn ist eher tragisch. Denn meine Mutter war “Schaffnerin” im Anhänger eines der alten Wagen und die Begegnung war damals die Letzte, bevor ich sie dann 12 Jahre später wieder sehen durfte.

    Doch die Liebe zu Straßenbahnen ist ungebrochen :)

  7. grapf

    Deine Mutter war Schaffnerin, CeKaDo?! Kann mich nicht erinnern, daß du das je erzählt hättest.
    Überhaupt kann ich mich nur an männliche Schaffner erinnern, die mich als Schüler von den offenen Türen der alten Holzbahnen schoben, weil das zu gefährlich war, da während der Fahrt zu stehen und rauszugucken.
    Aber natürlich bin ich immer wieder zur Tür zurück, sobald der Schaffner weg war.
    Die hatten damals eine Leine längs durch den Wagen, an der sie zogen, wenn niemand mehr ein- oder ausstieg. Dann bimmelte es vorn beim Fahrer und weiter ging die Fahrt der Straßenbahn.

    Als kleinerer Junge habe ich mit meinem Bruder zuhause immer Schaffner gespielt. Wir hatten einen Datumsstempel und selbstgemachte Fahrkarten, die dann abgestempelt wurden. Stundenlang.

    @kerstin13: die Erinnerung an meine ersten Fahrversuche ist bei mir (auch) sehr in romantischen Nebel gehüllt…

  8. CeKaDo

    Damals wußte ich das auch noch nicht. Ich hatte alle Erinnerungen verdrängt. Sie war sogar auf dem Weg, eine der ersten Straßenbahnfahrerinnen Hannovers zu werden und hat in einer Dienstwohnung an der Glocksee gewohnt. Sie ist dann Ende der 60er aus Hannover nach Göttingen verzogen, als bei ihr alles ins Chaos abglitt.

    Nebenbei habe ich vor wenigen Jahren das Straßenbahnmuseum am Stadtrand von Hannover besucht. Dort steht noch ein alter Wagen und einige Neuere sind im Fahrbetrieb zu erleben.

    Diese Leine quer durch den Wagen kenn ich auch noch. Mich hat auch der Fangkorb vorn fasziniert, der immer runterklappte, damit Fußgänger noch eine Chance hatten ;-)

  9. hildi

    Das ist doch sozusagen die richtige Gelegenheit, um mal Werbung für auf meinen Blogeintrag vom 30. August hinzuweisen, wo ich versucht habe Aufnahmen von der Käferparade zu machen.

  10. grapf

    @CeKaDo:
    Ins Straßenbahnmuseum nach Wehmingen will ich auch seit Jahren. Nur geklappt hat’s noch nicht.
    Was für einen Fangkorb meinst du denn?! Da kann ich mich ja gar nicht dran erinnern.

    @hildi:
    sind ja bißchen viele Beetles drauf und soo wenig richtige Käfer. Aber die sind dafür herzallerliebst!

    @kerstin13
    Ich hätte dann noch 1 echten Lindener Käfer zu bieten, das Bild ist immerhin von 1982. :-)

  11. kerstin13

    liebe hildi: ja, im richtigen leben geht´s oft um autos:) umso schöner, mal einen echten käfer zu zeigen!

    und lieber grapf: besser als lind-schokolade;)(haha, nicht wirklich komisch, mein spruch…)

  12. CeKaDo

    Der Fangkorb war ein Gitter, das vorn unter dem Fahrerhaus angebracht war, hinten an Scharnieren hing und vorn mit zwei Ketten befestigt war. Wenn sich Personen vor der Straßenbahn befanden, so konnte der Fahrer bei einer Notbremsung auf ein Pedal treten und den Korb auf die Schienen klappen lassen, damit die Person nicht unter die Räder geriet.

    Das war keineswegs Standard, nur die “neuen” Wagen wie auf dem ersten Bild, bekamen das dann als Standardausrüstung, die m.W. sogar bei Panikbremsung automatisch auslöste. Für die Notbremsungen waren sogar Sandkästen in/über den Radlaufwerken angebracht, damit der Bremsweg verkürzt wurde.

    Ich habe mich sehr gern mit den Straßenbahnen der ÜSTRA beschäftigt :)

  13. grapf

    Kerstin13, was meinst du mit der Lind-Schokolade? Eine Anspielung auf Nikolaus oder so? ;-)

    Das ist ja spannend, CeKaDo!
    In den ersten Jahren meines Fahrschülerdaseins habe ich mich auch sehr intensiv mit den Straßenbahnen in Hannover beschäftigt. Mit einem Klassenkameraden tauschte ich immer die neusten Nachrichten aus. Und wir führten Buch über besondere Vorkommnisse. Alle andern hielten uns für verrückt.
    Heute gäbe ich einiges darum, wenn ich diese alten Aufzeichnungen irgendwo fände. Und noch mehr, wenn ich damals auch schon Bahnen photographiert hätte.
    Tja.

  14. kerstin13

    lind-schokolade assoziert durch LINDener käfer….
    jetzt ist mir das ein wenig peinlich, dass mein witz SO schlecht war;)

  15. grapf

    Ach so *vor die Stirn hau*
    Manchmal hab ich doch ne arg lange Leitung.
    Tja, Kerstin, gefällt dir der Käfer denn? Trotz Schoki-Assozi? ;-)

Kommentare sind geschlossen.