Baumfällliste, alles auf Anfang

“Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?” denken sie vermutlich, die Göttinger Baumabholzer aka Fachbereich Stadtgrün. Erst im Frühjahr 2005 ist beschlossen worden, das Vorgehen bei der Baumpflege und namentlich dem Dezimieren des Bestandes transparenter zu gestalten und Bürger zu beteiligen, bevor endgültige Tatsachen geschaffen werden.
Heute schreibt das Tageblatt (gern würde man ja auf den Artikel verlinkt zitieren, aber geht leider nicht), daß die zuständigen Herren sich schon wieder nicht an die Verabredung halten.
Nicht, daß es mich wundert. Nein, so gar nicht, leider. Vielleicht alle mal zur Baumschule schicken, da?!

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Olfaktorie

Herr typ.o hat ATA gerochen. Dabei fällt mir ein: ich hörte gestern Abend beim Kücheaufräumen Jan Hammers last seven days und erinnerte mich Stück für Stück mehr, wie ich damals Freundinnen und Freunden wortreich und blumig diese Musik näherbringen wollte, indem ich schwärmte, vor allem das letzte Stück the seventh day sei wie ein musikalischer Orgasmus. In diese Erinnerung mischte sich auf einmal sehr deutlich der Geruch unserer WG-Wohnung, damals.
Und mit der Erinnerung an diesen sehr speziellen Duft und seine Untermalung mit Synthesizer-Klängen kamen noch mehr erinnerte Gefühle und so etwas wie plötzliche Einsicht, warum meine Schwärmereien wohl so hoffnungslos ins Leere liefen, damals. Diese Nüchternheit, plötzlich.

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Nie wieder Corse


Eigentlich dachte ich ja, sie hieße société nationale de chemins de la mer. Aber richtig ist S.N. Corse-Méditeranée. Zwei wunderbare Reisen haben wir mit dieser französischen bislang staatlichen Fährgesellschaft gemacht: nach Korsika. Die Nachtfahrten auf dem abgebildeten Schiff Corse gehören mit zu den besten Erinnerungen, die ich überhaupt habe.
Dank EU-Zwang zur Globalisierung auch des Mittelmeerfährbetriebes muß nun die SNCM an einen franko-amerikanischen Investment-Fonds verscherbelt werden, für umgerechnet 1 Appel und 1 Ei.
Aus lauter Vorfreude darüber, in Bälde für den globalen Fährschifferpersonalmarkt freigesetzt zu werden, wird im Moment gerade der Hafen von Marseilles von Seeleuten lahm gelegt.
Man kann sich unschwer vorstellen, wie das weitergehen wird: drastische Ausdünnung der Personaldecke, Verschlankung der Flotte und vor allem der Sicherheit, durch Verschärfung des Preiskampfes auch Gefährdung anderer Fährgesellschaften. Und so ein schöner Kahn wie die Corse, so ein wunderbar nostalgisches richtiges Schiff, wird, wenn es sie denn überhaupt noch gibt, wahrscheinlich stillgelegt, weil kaum noch ökonomisch zu betreiben.
Es ist diese Art von Fortschritt, die das Motto dieses Blogs begründet.

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein / Verkehr

Es war ein Glück


“Womit haben wir uns eigentlich diesen September verdient?”, fragte Herr T. “Mit dem beschissenen Juli!”, antwortete Frau J. Womit sie einerseits ganz richtig lag. Andererseits denke ich hier, wie auch sonst gern, daß man sich sowas nicht verdient. Wenn denn überhaupt, dann gibt’s Glück geschenkt.
Diese Tage mit Frühnebel und diesem blauen blauen Himmel, der sich wie das Mittelmeer so weit und warm über das Leben und das Gemüt ergoß, die Radtouren mit Kind3 morgens übern Deich zum Kindergarten. Endlich konnten wir das Tabu brechen, das bei unserm Sturz im Frühjahr entstanden war. Keine Angst mehr vor dem Hubbelweg. Stattdessen Freude über den Graureiher, der mit majestätischen Flügelschwüngen hoch über uns hinweg fliegt.
Ein Geschenk. Es fällt schwer es jetzt loszulassen.

Führungsansprüche

Solange es bei diesen sogenannten Sondierungsgesprächen vor allem, um nicht zu sagen ausschließlich, darum geht, wer bestimmen und damit kanzlern darf (alberner als bei Kindern!), sind Inhalte nicht zu erwarten. Es wird einfach so weitergehen wie bisher. Also Verdruß für alle.
Erstaunlich auch, mit welch immer feisterer Selbstverständlichkeit der Abgewählte und die Nichtgewählte meinen, sie hätten die Mehrheit hinter sich.

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Gewitterlauf

Gestern Abend war es schon enorm schön, am Fenster zu sitzen, in der lauen Frühherbstluft übers Land zu gucken, hin und wieder Wetterleuchten, das nicht näher kommt, reden und schweigen. Ein Wochenende ausklingen lassen, das noch einmal einen Sommernachschlag mit sich gebracht hat. Draußen sein. Draußen sein. Draußen sein.
Heute Morgen um viertel vor sechs loslaufen bei 13 Grad, fast im ärmellosen Hemd. Dann aber doch lieber mit Viertelärmeln. Als die ersten feinen Tröpfchen fallen, bin ich froh darüber. Das Gefühl, zum Laufen die Dusche gleich mitgeliefert zu bekommen, bringt mich dazu, die Runde auf 8 Kilometer zu verkürzen, eine Strecke zu wählen, die möglichst viel unter Bäumen entlang führt.
Dann schon wieder Wetterleuchten, ein paar Mal. Schließlich auch ein seeehr langgezogener an- und abschwellender Donner. Schneller laufen. Immer noch unter Bäumen oder lieber schon mal gucken, wo ich mich hinkauern könnte?
Auf der Kiesseestraße jede Menge Radfahrer. Mit Licht. Einige auch ohne. Kaum zu sehen. Ich wahrscheinlich noch weniger.
Mit der Frage, ob Regen beim Laufen oder Radeln unangenehmer ist, schaffe ich die nächsten 500 Meter. Mittlerweile platscht es nur so, die Straßenbäume bieten keinerlei Schutz mehr. Ich bin völlig durchnäßt und laufe nur immer noch ein bißchen schneller, halte das Hemd von meinem Bauch weg, bringt aber nicht viel außer mich aus dem Rhytmus. Sobald sich etwas mehr Blick in die Gegend auftut, dieser Eindruck, in der Wolke zu laufen, nicht darunter. Und dabei denken, daß Blitze nicht nur von der Wolke zur Erde, sondern ja meistens von Wolke zu Wolke – oder einfach in der Wolke? In meiner?!
Ein Stückchen entlang der Bundesstraße, damit es schneller geht. Die Autoschlange mir entgegen, Spritzen im Scheinwerferlicht, Pfützen, Lärm, Tropfen in den Augen –
als ich endlich wieder zuhause bin, kann ich meine Funktionsklamotten auswringen und erzeuge einen See dabei. Aber mir ist nicht besonders kalt geworden –
Heiß duschen, Frühstücken und die Laune ist bestens.
Jetzt scheint schon wieder die Sonne. Innen sowieso.

  • Beitrags-Kategorie:Tagebuch

Hurricanes

Hurricane Rita
Rita. (Bild: NASA)
Weitere Infos, Bilder und Animationen der NASA.

Allein bei der Vorstellung, daß ein einziger Sturm etwa halb so groß ist wie der Golf von Mexico, wird einem doch schon irgendwie mulmig. Selbst hier mitten in Deutschland, in völlig geschützter Umgebung. Wie mag es sich anfühlen, etwa an der texanischen Küste zu wohnen, sein Haus mit allem Hab und Gut zurücklassen zu müssen, um vor so einer unausweichlichen Naturkatastrophe zu fliehen?

Was wird J.R. dazu sagen, wenn seine ganzen Ölbohrtürme verwüstet werden?

Ob die Amerikaner, wenn so ein Hurricane nach dem andern über ihr Land fegt, ihre Haltung zum Klimaschutz wohl doch einmal überdenken?

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Haftungsausschluß

1. Inhalt dieses Onlineangebotes
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der hier in diesem Blog bereitgestellten Informationen.

Haftungsansprüche gegen den Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger oder irreführender Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Ausdrücklich wird deshalb darauf hingewiesen, dass bestehende Informationen hierdurch in ihrem Sinn und Kontext verändert werden können.

2. Verweise und Links (“Hyperlinks”)
Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der wegführend verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Hierauf wird besonders hingewiesen. Deshalb distanziert sich der Verfasser hiermit ausdrücklich von allen Inhalten der wegführend verlinkten /verknüpften Seiten gleich welcher Art. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb dieses Internetangebotes gesetzten Links und Verweise, seien sie vom Verfasser oder durch Fremdeinträge zustande gekommen.

Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Salvatorische Klausel
Sollten Teile oder einzelne Formulierungen dieses Haftungsausschlusses der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen, bleiben die übrigen Teile dieses Textes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der rechtlichen Zielsetzung dieses Textes am nächsten kommt.

  • Beitrags-Kategorie:Tagebuch

Hagenweg 20


1983 habe ich in diesem Haus für etwa 9 Monate gewohnt. Damals war es technisch intakt und verhältnismäßig sauber und jedes der weit über hundert 18qm bzw 35qm-Appartments bewohnt. Schaurig war die Anonymität: selbst die Leute, die direkt neben einem wohnten, kannte man nicht. Es gab so etwas wie Angst voreinander. Begegnete man sich auf den langen, kahlen Fluren, grüßte man knapp, ohne genau hinzugucken. Einmal klingelte jemand bei mir und borgte sich Salz oder Milch. Ich erinnere deutlich, wie ich erschrank, als es klingelte. Wie ich sogar zunächst gar nicht öffnete, sondern versteinert da saß und mich nicht mehr traute mich zu bewegen. Dann öffnete ich doch und der Jemand an der Tür war genauso verhuscht wie ich. Ich nahm mir vor, mein Verhalten zu ändern. Aber es ging nicht.

Gruselig waren die Geräusche, die man, vor allem nachts, nie richtungsmäßig zuordnen konnte. Zu laute Fernseher, Trittschall, Stimmen – es ließ sich beim besten Willen nicht herausfinden, woher sie kamen.
Mein Fahrrad schleppte ich immer die Treppe hoch, um es durch’s Appartment durch auf den Balkon zu bringen, weil draußen zu viel geklaut wurde.

Das Klima war übel in dem reinen Betonbunker, deswegen konnte ich nur bei geöffneter Balkontür schlafen. Das war jedoch irrsinnig laut, weil der Hagenweg stark befahren ist. Von Lastwagen und Bussen und Autos.
Ich machte drei Kreuze, als ich dort auszog.

Heute steht der Bunker großteils leer. Wer dort wohnt, hat keine andere Alternative mehr. Der Zustand ist, schon von außen betrachtet, das nackte Grauen: jede Menge zerstörte Fensterscheiben, überhaupt der Eindruck allgemeiner Verwahrlosung, üble Gerüche, bellende Hunde – Angst. Man kommt dort vorbei und traut sich kaum näher ran, sieht zu, daß man so schnell wie möglich weiter kommt und nicht weiter drüber nachdenkt, wie es den Menschen gehen mag, die dort wohnen.

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein