Im Urwald

Im Urwald bei der Sababurg war ich zuletzt vor 6 oder 7 Jahren und erinnerte mich nur noch vage, daß ich es dort schön fand. Aber daß dieses Stückchen kultivierte Wildnis so faszinierend, so einnehmend sein würde, das war eine sehr angenehme Überraschung.
Eigentlich war Altenbeken das Ziel, wo an diesem Wochenende großes Eisenbahn-Event war. Aber die Fahrerei (je Richtung mindestens anderthalb Stunden!) war uns zuviel. Wie gut!



Im Urwald leben einige Bäume, bei denen man eine ganze Weile rätselt, ob es nicht doch Ents sind. Andere, in die man hineinklettern könnte, weil sie innen völlig ausgehöhlt sind, was man sich aber doch nicht so recht traut, wegen der schummrigen Beleuchtung, die das Innere ein Ideechen zu geheimnisvoll erscheinen läßt, und wegen der Insekten, die man nicht unbedingt in den Haaren haben möchte.
Aber sonst geht es einem wie gehabt: man möchte einswerden mit dem Baum…!

Toby’s Bilder von diesem Ereignis gibt es hier. Und bei photo.grapf demnächst auch noch mehr…

Mein Weg zu Linux (6)

Warum nur tun sich so viele Tücken auf? Immer wieder. Der erste Versuch einfach nur Musik zu hören, erzeugte nur gespenstische Stille. Der in Suse eingebaute MP3-Player ließ sich zwar problemlos starten und lud auch aus meinen fat32-Verzeichnissen brav alle möglichen mp3s. Der Anzeige nach spielte er sie auch ab, nur zu hören waren sie nicht :-(
Erst nach einem irgendwie eher planlosen Rumgeklicke in Yast und einem Restart ertönte der ersehnte Sound von depeche mode aus den Boxen. Aber warum jetzt und warum vorher nicht? Ehrlich: keine Ahnung. Nehmen wir es mal so hin: dem geschenkten Barsch guckt man nicht ins Maul.
Doch die nächste Widrigkeit folgt auf dem Fuß: meine Mails möchte ich natürlich weiterhin in Thunderbird abrufen, lesen und beantworten. Für neue auch kein Problem. Wie das mit der Programminstallation läuft, das hab ich ja inzwischen so halbwegs gerafft – aber die alten Mails auch zu sehen, das ist schon weitaus schwieriger. Nach dem Kopieren der Local-Folders aus dem Windows-Profilverzeichnis ins Linus-Profilverzeichnis erscheinen in letzterem nur die Mails in den Ordnern der höchsten Verzeichnisebene, die tiefer gelegenen ordner behaupten nur, sie würden eine Zusammenfassung erstellen und verabschieden sich dann. Nicht wirklich nett. So bin ich erstmal wieder zu Windows geflüchtet, um mich ein wenig im Bekannten zu erholen.
Bis zum nächsten Anlauf.

express train


Sozusagen täglich zeigt Travis Ruse ein Bild aus der U-Bahn in New York. Auf seinem Weg zur Arbeit oder zurück. Ein eigener Kosmos. Unglaublich photogen und spannend.

Fahrradstadt Göttingen

Diese Bezeichnung, natürlich in Anführungszeichen, fand das Göttinger Tageblatt heute für das Unistädtchen, das in der Tat von einer beachtlichen Zahl Verkehrsteilnehmer mit dem Fahrrad erschlossen wird. Eine Tatsache, die von Politik und Medien leider meist nur in negativen Zusammenhängen Beachtung findet. Etwa, wenn die Radfahrer mal wieder alles zuparken oder nachts ohne Licht verkehrtrum durch die Einbahnstraßen fahren und dabei arme unschuldige Autofahrer zu Tode erschrecken.
Aber man merke auf: neuerdings gibt es in der südniedersächsischen Provinzmetropole eine richtige Fahrradstraße: die Goßlerstraße zwischen Nikolausberger Weg und Kreuzbergring nämlich wurde dazu umgewidmet. Und, man glaubt es kaum, weitere sind in Planung, zum Beispiel ein Teil meines täglichen Weges zur Arbeit: die Achse Elbinger Straße – Sternstraße, eine Route parallel zur Reinhäuser Landstraße, die intensiv von Radfahrern genutzt wird und für den Autoverkehr eigentlich viel zu schmal ist. Besonders in der langen Periode (etwa anderthalb Jahre), während derer dort Baustelle war, sah man sich als Radfahrer immer wieder lebensgefährlichen Situationen ausgesetzt, wenn Autofahrer dort amokmäßig ihren Jagdtrieb ausleben zu müssen meinten. Ist mir mehrmals passiert, daß nur noch ein beherzter Sprung auf den Bürgersteig das Schlimmste verhütete.
Also: Stadtverwaltung, Verkehrsplaner, faßt euch ein Herz, macht die Elbinger-Stern-Straße nach der Goßlerstraße zur zweiten Göttinger Fahrradzone! Das finde ich eine Superidee!

Screenshot


Hier ein Beispiel für die teilweise unscharf und flau wirkende Optik bei Linux-Anwendungen. Wenn ich noch mehr Beispiele finde, uppe ich sie hier.
Sind das nur die Fonts oder muß ich an der Konfiguration der Grafikkarte schrauben?