Mein Weg zu Linux (6)

Warum nur tun sich so viele Tücken auf? Immer wieder. Der erste Versuch einfach nur Musik zu hören, erzeugte nur gespenstische Stille. Der in Suse eingebaute MP3-Player ließ sich zwar problemlos starten und lud auch aus meinen fat32-Verzeichnissen brav alle möglichen mp3s. Der Anzeige nach spielte er sie auch ab, nur zu hören waren sie nicht :-(
Erst nach einem irgendwie eher planlosen Rumgeklicke in Yast und einem Restart ertönte der ersehnte Sound von depeche mode aus den Boxen. Aber warum jetzt und warum vorher nicht? Ehrlich: keine Ahnung. Nehmen wir es mal so hin: dem geschenkten Barsch guckt man nicht ins Maul.
Doch die nächste Widrigkeit folgt auf dem Fuß: meine Mails möchte ich natürlich weiterhin in Thunderbird abrufen, lesen und beantworten. Für neue auch kein Problem. Wie das mit der Programminstallation läuft, das hab ich ja inzwischen so halbwegs gerafft – aber die alten Mails auch zu sehen, das ist schon weitaus schwieriger. Nach dem Kopieren der Local-Folders aus dem Windows-Profilverzeichnis ins Linus-Profilverzeichnis erscheinen in letzterem nur die Mails in den Ordnern der höchsten Verzeichnisebene, die tiefer gelegenen ordner behaupten nur, sie würden eine Zusammenfassung erstellen und verabschieden sich dann. Nicht wirklich nett. So bin ich erstmal wieder zu Windows geflüchtet, um mich ein wenig im Bekannten zu erholen.
Bis zum nächsten Anlauf.

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare

  1. Thomas Hildmann

    Das Thunderbird-Problem ist IMHO kein echtes Windows -> Linux-Problem, sondern liegt eher in der Tatsache begründet, dass Thunderbird keine echte Import-/Exportfunktion für die Mails hat.

    Ich habe das so gelöst, dass ich einen IMAP-Server verwendet habe, um alle alten Mails da raufzukopieren und unter Linux wieder runterzukopieren.

    Mit diesem Trick kann man auch z.B. von Mutt nach Thunderbird wechseln etc. pp. Mittlerweile bin ich aber dazu übergegangen alles nur noch unter IMAP aufzuheben, um von Arbeit, zu Hause oder wo auch immer her immer an alle Mails kommen zu können.

  2. grapf

    Uff – das klingt ziemlich kompliziert. Mit Imap hab ich mich noch so gar nicht befaßt. Hast du dir selbst einen Imap-Server installiert oder das über einen Provider gemacht?

  3. Thomas Hildmann

    Ich bin mein eigener Provider. Für DD&D habe ich damals ja einen neuen Server eingerichtet. Auf dem läuft das alles. Ich könnte Dir ja einen Mailaccount bei uns abieten :-)

    BTW: Hast Du eigentlich meine Mails bekommen?

  4. grapf

    Danke für das Angebot :-)
    Deine Mails habe ich nicht bekommen. Wann hast Du mir wohin welche geschickt?

  5. grapf

    Huch, da kriegst du keine Fehlermeldung?!
    Diese Mailadresse hab ich schon vor langer Zeit stillgelegt, weil sie mit Spam überlief.
    Ich maile dir mal meine aktuelle Adresse :-)

  6. Thomas Hildmann

    Du meinst sowas hier?

    rh@grapf.de
    SMTP error from remote mail server after RCPT TO::
    host mail.grapf.de [213.203.199.135]: 550 :
    Recipient address rejected: User unknown in virtual alias table

    Ja, habe ich bekommen. Nur nicht gelesen. Da ich ja der Posthamster von einigen Domains bin, filter ich die Dinger vor. Nur muss ich dann trotzdem mal rein schauen.

    Ich mach’ das alles ja auch noch nicht so lange. Da kann das schon mal vorkommen :-)

Kommentare sind geschlossen.