Bei Ohrenschmerzen

im Zusammenhang mit Erkältung wirkt ein Zwiebelsäckchen (einfach einen kleinen Stoffbeutel mit gehackter Zwiebel füllen, aufs Ohr legen, nicht zu enge Mütze drüber) Wunder.
Zwar riecht dann das ganze Zimmer so intensiv nach Zwiebel – vor allem, wenn das liebe Kleine direkt neben einem im Bett liegt und andauernd sein Köpfchen auf mein Kopfkissen schiebt… –
aber das Kind gibt fast umittelbar Ruhe, die Schmerzen ziehen sozusagen in die Zwiebeln.

Wenn man dann so daliegt und sich von einer Seite auf die andere wälzt, fragt man sich, ob der beißende Geruch schlimmer ist oder das ohrenbetäubende Geschrei des Kindes.
Später, so im Halbdösezustand, aus wirren Träumen andauernd die Frage, wie lange es wohl dauert, den Zwiebeldunst wieder aus dem Bett herauszubekommen –
aber morgens hat das Kind gute Laune, weil es den Umständen entsprechend sehr gut schlafen konnte. Was will man mehr!

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. kopfherz

    jo, die zwiebelsäckchen helfen definitiv. obwohl ich mich immer frage: ist’s die schmerzstillende, entzündungshemmende wirkung? oder die narkotisierende???

  2. typ.o

    lustig immer, daß die laune nach krankheiten ganz BESONDERS gut ist, herrlich so ein kind dann zu haben!

Schreibe einen Kommentar