Endlich wieder türmen!

Die Johanniskirche prägt mit ihren zwei unterschiedlichen Türmen das Stadtbild Götingens. Um ihre Renovierung hat es in den letzten Jahren viel Wirbel gegeben. Zeitweise drohte gar wegen akutem Geldmangel der Abriss. Glücklicherweise fanden sich zur Abwendung dieser Katastrophe jedoch ausreichend Geldgeber, so dass die Renovierung nunmehr ihrer Vollendung entgegensieht. Die Türme werden schöner denn je das Dach der Stadt schmücken.
Aber das ist noch nicht alles. Da ist noch die Sache mit der Wohnung. Unterm Dach des Nordturms gibt es die ehemalige Türmer-Wohnung, die bis zur Renovierung von Studenten bewohnt war. Ja, wir steigen jeden Tag die Treppen zu Fuß hinauf. Und nein, wir sind keine Theologiestudenten stand an der Eingangstür. Viel Platz zum Wohnen ist dort nicht. Und das Leben, 237 Stufen über der Fußgängerebene, ohne fließend warm Wasser, ist sicher in spezifischer Weise beschwerlich. Aber auch sicher absolut einmalig, malerisch, phantastisch.
Nur ein Mal war ich dort oben, als Tourist quasi, zahlte meine 2 Mark, erklomm die endlosen Treppen und genoss sowohl den herrlichen Blick über Stadt und Land als auch diese Schnurre, dass da oben Leute wohnen.
Jeden Samstag Mittag spielte dort auch noch jemand Trompete. Da legte sich von oben der Klang getragener Weisen wie eine Botschaft aus anderer Zeit über die Hektik des Samstagseinkaufs. Eine Oase. Mir fehlt das richtig.

Jetzt aber wurde mit deutscher Gründlichkeit festgestellt, dass durch die Turmrenovierung die Türmerwohnung nicht mehr den heutzutage notwendigen Sicherheitsbestimmungen genügt. Irgendwelche Feuerrettungsvorschriften oder so etwas werden nicht befriedigt. Und deshalb wird, soweit der aktuelle Stand, dort oben niemand mehr wohnen dürfen. Und auch Besuchern wird der Zugang verwehrt bleiben.
Was für ein Verlust! Schilda lässt grüßen!
Bleibt nur zu hoffen, dass man sich seitens der Stadt durchringen kann, wenigstens für diesmal über den Schatten des Amtsschimmels zu springen.

Deswegen mal an dieser Stelle ganz ausdrücklich: ich wünsche mir, dass die Türmerwohnung wieder bewohnt wird, dass man dort als Besucher wieder hinaufsteigen darf und dass der Tromptenspieler wieder seine Samstagsmittagskonzerte gibt. Das wäre ein kleines Stück Rückkehr heiler Welt.

100% pappelfrei

meldet Geismar.
Heute Nachmittag wahrscheinlich.
In einem beispiellosen Vernichtungsfeldzug werden gerade die letzten der vielen großen Pappeln gefällt, die bis vor 3 Jahren wesentliche Teile des Stadtbildes prägten.
Nach Ansicht des Göttinger Grünflächenamtes und immer wieder lautstark bestätigt durch den Göttinger Stadtsprecher ist die Lebensdauer der Pappel in Göttingen auf 50 Jahre beschränkt. Im Übrigen haben diese Bäume im Stadtgebiet sowieso nichts zu suchen.
Gnadenlos. Rücksichtslos. Es kümmert anscheinend niemanden der Zuständigen, welche Brachen da entstehen, wie sehr der Lebensraum für Menschen und zahlreiche Tierarten leidet, ja zum Teil eben vernichtet wird. Was zählt, ist das Diktat der Zweckmäßigkeit (es ist einfacher und weniger aufwendig, die Bäume abzuholzen als sie fachgerecht zu pflegen) und der Respekt vor Klagen von Anwohnern, die um den Lack ihrer Autos fürchten.
Es widert mich an!

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Abend im Gartetal

Heimfahrt2

Auf der Straße von Landolfshausen nach Groß Lengden geht es lange durch schönen Wald bergauf. Bald nach dem Abzweig Richtung Mackenrode reißt der Horizont buchstäblich auf. Plötzlich scheint einem die Welt zu Füßen zu liegen.

Endlich Schnee

Schnee1
… und Licht!
Schnee2
… und endlich mal Schlitten fahren!

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Regenläufer

Regen1
Regen2
Regen3

Heute Mittag vor der Johanniskirche in Göttingen.
(Nein. Ich mag Regen nicht eigentlich.)

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Straßensänger

heute Morgen an der Reinhäuser Landstraße: Ecke Danziger ein Rudel Kohlmeisen, das munter um die Wette frühlingsläutet, an der Südapotheke ein Rotkehlchen mit zarter Gerade-aus-Winterschlaf-erwacht-Stimme.
Nachdem nachts ein Regensturm über die Stadt gezogen ist, wirkt die Luft jetzt ungewohnt mild. Vielleicht deshalb?

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein / Vögel

Erinnerungsträchtig

Erinnerung1
war eine Tour nach Hannover. Seit 25 Jahren wohne ich dort nicht mehr, deutlich mehr als mein halbes Leben. Und obwohl ich eigentlich regelmäßig dort hinfahre, aus unterschiedlichen Gründen, erzeugt diese Stadt noch immer (oder immer wieder) ein intensives Heimatgefühl.
Erinnerung2
Auf dieser Schaukel ereigneten sich vor fast genau 30 Jahren Dinge, an die ich mich immer noch erinnere, als sei es erst letzte Woche gewesen.
Manche Tage könnte ich von morgens bis abends mit Erinnerungsreisen verbringen, alles um mich herum vergessen und nur Vergangenes nachempfinden, beinahe nacherleben. Einmal reicht für vieles einfach nicht.