Geismartor Bau-Ende

Heute um 14:30 Uhr erfolgt die feierliche Wiedereröffnung und Inverkehrgabe der Kreuzung am Geismartor durch OB Danielowski.
Nach 6 Monaten Bauzeit bekommen die Autofahrer einen hübschen neuen Schmelzpunkt der Verkehrsleidenschaft.
Man darf gespannt sein, welch wunderbare neue Hürden für Fußgänger und Radfahrer mit im Paket versteckt sind.

Übrigens: mir so ganz persönlich hat die Baustelle gut gefallen. Habe den Arbeite(r)n immer wieder gern zugeguckt und oft gestaunt wie ein Kind, wie das alles funktioniert: vom Straße aufsägen über das Ausbaggern bis zum Neu-Asphaltieren mit der Vögele-Maschine, die mir stets ein Grinsen ins Gesicht trieb.

Ich war ein Parkplatz

Arkaden
und werde jetzt ein schickes Büro- und Geschäftshaus.
Göttingen, Berliner Straße Ecke Godehardstraße

Ich war ein Filet

Parkplatz
und möchte endlich ein Parkplatz werden.
Göttingen, Gelände des ehemaligen Stadtbades

Sieber Söwe

Kissen werden auf dem Teppich ausgebreitet, mir wird bedeutet, mich darauf niederzulegen. Mit einer bunten Spieldecke werde ich gemütlich gebettet. “Papa Heia machen”.
Schön das. Heimelig, wohlig und für die Nachmittagsmüdigkeit genau das richtige.
Dann ein Zuppeln an der Decke, ein gleichzeitig leichtes und schweres Etwas, das an und auf mir hochklettert, plötzlich die Decke lüpft und – ein rundes, strahlendes Gesicht mit weit aufgerissenen Augen und Mund macht: “Uuuaaaaahhhhhh!!!”
Ich zucke zusammen, versuche, mich mit den Händen vor meinem Gesicht zu schützen.
Meine Hände werden aber sanft und bestimmt zur Seite gezogen, das runde Gesicht strahlt mich an: “Nein, Papa! Bin doch sieber Söwe!”
Magische Wort, die mich sofort beruhigen. Und gleich fühle ich mich noch wohler. So ein zärtliches Raubtier wollte ich immer schon haben.

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Die letzten ihrer Art

Pappel
Eine Pappel

Viele gibt es nicht mehr davon, seit das Grünflächenamt vor ein paar Jahren mit der systematischen Abholzung begann.
Diese hier ist die letzte in der Kiesseestraße. Jedesmal, wenn ich dort vorbei komme, diese bange Frage: steht sie noch oder – ?
Auf Nachfrage beim Grünverwesungsamt wurde mir beschieden, die Verfallszeit für Pappeln liege bei 50 Jahren. Und außerdem gehörten Pappeln nicht in die Stadt. Also ab. Einfach alle ab.

Dann herrscht wieder Ruhe.

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Kaufzwang

Feste müssen nicht unbedingt erbaulich sein.
Der Göttinger Stadtrat hat heldenhaft beschlossen, auf das Gelände des Alten Stadtbades (hier schon gelegentlich erwähnt) tatsächlich noch rechtzeitig zum Feste Parkplätze zu bauen.

Noch besser aber: Kaufpark 2 bekommt endlich grünes Licht.

Kaufpark2
Direkt neben Kaufpark 1

Kaufpark1

wurde eine neue (derzeit brachliegende) Fläche ausgewiesen, die ein Großinvestor nun bebauen darf. Beziehen soll die zu erstellenden Ladenflächen der Einzelhandel.
Die Göttinger Innenstadthändler seien davon nicht tangiert. Heißt es. Dürfen sie auch nicht, denn sie bekommen ja ihre bereits seit Jahren gefordeten neuen Parkplätze.

Insgesamt ein wirklich endschlau durchdachtes Konzept
a) zur Ankurbelung von Konjunktur
b) zur Vermeidung von Verkehr

Kaufpark1

Rundkopf ausgemustert

BR477

Am vergangenen Wochenende hat die DBAG als Eignerin der Berliner S-Bahn die letzte der alten Baureihen, die aus den 20iger Jahren des vorigen Jahrhunderts stammende BR 477, endgültig aus dem Fahrdienst verabschiedet. Die Fahrzeuge werden jetzt größtenteils verschrottet.

Für mich bedeutete diese alte Bahn, die nicht nur durch ihr ganz eigenes Aussehen, sondern beinahe noch mehr durch ihren unverwechselbaren Sound etwas ganz besonderes war, eine stete Erinnerung an meine ersten Berlin-Touren in der zweiten Hälfte der 70iger-Jahre. Damals nicht allein geprägt von Mauer und Kaltem Krieg, der allmählich in die sogenannte Entspanungspolitik einmündete – sondern auch durch intensive persönliche Erlebnisse, die mein Verhältnis zu dieser Stadt und zu dieser Bahn prägten.
Das intensivste Bild in meiner Erinnerung: Spaziergang am Schlachtensee in der Abenddämmerung, durch die Bäume hindurch sieht man die gelb-funzelige Innenbeleuchtung einer vorbeirumpelnden S-Bahn, damals sicher noch älterer Bauart – und dazu dieser Fahrsound.
Erst 1979 unternahm ich eigene ausgedehnte Exkursionen mit der S-Bahn, weil dieses eigentlich sehr effektive Verkehrsmittel in diesen Jahren noch immer von der Westberlinern boykottiert wurde, gehörte es schließlich der Ostberliner DR… Meine Rundfahrten auf dem unterbrochenen Ring, durch die Mauer nach Ostberlin bzw drunter durch – auch wenn die Eindrücke mit den Jahren verblassen und durch aktuellere verdrängt werden – diese ganz besonderen, eigenartigen Gefühle von damals, die bleiben sicher.

Um die Rundköpfe – am 10. Oktober konnte ich eine letzte Fahrt damit machen – tut es mir echt leid.

Wer Lust hat: Photos davon gibt es hier und 2 kurze Videos mit Sound hier.

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein / Verkehr

Kinder und Baustellen

BKinder

beherrschen derzeit das Bild in Geismar. Seit Wochen ist die Straße aufgerissen, einer nach dem anderen kommen die Stichwege zwischen den Reihenhäusern dran. Erneuerung der Kanalisation.

Südumdenkung

Am Freitag, 31.10.03 wurde im Foyer des Neuen Rathauses in Göttingen eine Ausstellung zur Südumdenkung eröffnet.
Ein spannendes alternatives Verkehrskonzept für die Region Göttingen, das der herrschenden sinnlosen Betonpolitik Argumente entegensetzt, die nicht nur einleuchten, sondern auch gute Laune machen.
Der Ausstellung und erst recht den Ideen, die gezeigt werden, wünsche ich viel Glück und viele offene und engagierte BesucherInnen!

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein / Verkehr