Sonntag am Kiessee

Klicken fuer groeßeres Bild
Seit Monaten bauen sie da. Der Damm an der Flüthe, einem Ausweichbächlein für die Leine, das bei Hochwasser immer dazu benutzt wird, den Sandweg zu überschwemmen, wird verstärkt. Stahlplatten werden reingehauen und dann oben abgeschweißt. Und der Fußweg um den Kiessee rum bei dieser Gelegenheit für Monate unpassierbar gemacht, um mal klar zu machen, daß was passiert.
Da geschieht nämlich was. Einerseits. Andererseits beschweren sich die Göttinger seit Jahren, daß der Sandweg bei Hochwasser immer überschwemmt wird, weil sie dann mit ihren Autos da nicht lang fahren können.
Fast schon ein running gag. Wenn es nicht so ein Trauerspiel wäre.
Aber: Es muß etwas geschehen!

Was man so als Normalgeistigbemittelter aber einfach nicht versteht: warum wird der Damm an dieser Flüthe zu der Richtung hin verstärkt, wo dann dahinter nur der Kiessee kommt, der ohnehin eher naß ist. Wär nich soo schlimm, wenn da noch n bißchen mehr Wasser reinflösse.
Und wozu bauen sie nun auch noch dieses ganz seltsame da, was ich da versucht habe im Photo darzustellen und das ich nicht mal genau zu bezeichnen wüßte, ja wo ich sprachlich einfach nur regredieren kann.
Wwwwwaaahhhh ?!

An anderer Stelle schrieb mal jemand (Obacht: jetzt wird’s bissig): “Göttingen baut und plant. In dieser Reihenfolge.”

Ich sach ma *Am Kopf kratz*: Das hätte nicht geschehen dürfen! (sehr frei nach Heinrich B.)

Entschuldigung bitte an alle Nichtgöttinger: dies hier ist auch für Göttinger nicht oder fast nicht zu verstehen. Aber die können sich dann wenigstens an den Kopf fassen und irgendein unwirsches Geräusch dazu ausstoßen.
Die Andern bitte nur wundern und, äh, am besten woanders weiterlesen.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. toby

    Ja, habe mich vorhin auch wieder gefragt, was die da eigentlich machen. Dass Göttingen baut und plant und nicht umgekehrt sieht man ja gerade wieder in der Bürgerstraße, wo die Pappnasen vergessen haben, einen Parkplatz an das Kanalnetz anzuschließen (letztes Jahr beim großen Umbau haben sie es einfach vergessen). Nun blockiert die Baustelle Fuß- und Radweg (mit dem ignorantesten aller Schilder: “Fußgänger und Radfahrer bitte andere Straßenseite benutzen!”) und zwei Fahrspuren. Klasse! Ganz toll! Sollte Sorgfalt mal eine “deutsche Tugend” gewesen sein, dann gehört das wohl völlig der Vergangenheit an….

Kommentare sind geschlossen.